21.01.2022 09:01 |

Trauer um Legende

Sänger Meat Loaf im Alter von 74 Jahren gestorben

Sänger Meat Loaf ist tot: Der Rockstar ist am Donnerstag im Alter von 74 Jahren gestorben. Seine Frau Deborah sei in den letzten Stunden bei ihm gewesen, hieß es in einem Statement, das seine Familie auf Facebook veröffentlicht hatte. Meat Loaf schrieb mit Hits wie „I‘d Do Anything For Love“ oder „Bat Out Of Hell“ Musikgeschichte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In einem Facebook-Posting bestätigte die Familie am Freitag den Tod von Meat Loaf. „Unsere Herzen sind gebrochen, weil wir verkünden müssen, dass der unvergleichliche Meat Loaf heute Abend gestorben ist, während seine Frau Deborah an seiner Seite war. Seine Töchter Pearl und Amanda und enge Freunde waren in den letzten 24 Stunden bei ihm.“

Meat Loafs Karriere umschloss sechs Jahrzehnte, er verkaufte über 100 Millionen Alben weltweit und spielte in über 65 Filmen mit - unter anderem in „Fight Club“ oder „Rocky Horror Picture Show“. Das Album „Bat Out of Hell“ ist eines der Top-Ten-Alben aller Zeiten.

„Wir wissen, wie viel er euch allen bedeutet hat und wir freuen uns über all die Liebe und die Unterstützung, während wir durch diese Zeit der Trauer erfahren, da wir so einen inspirierenden Künstler und wundervollen Mann verloren haben“, hieß es in dem Statement weiter. „Wir danken euch, dass ihr versteht, dass wir jetzt unsere Privatsphäre brauchen. Von seinem Herzen zu euren Seelen ... Hört nie auf, zu rocken!“

2016 auf Bühne zusammengebrochen
Meat Loafs Gesundheitszustand hatte in der Vergangenheit immer wieder für Spekulationen gesorgt. So ist der Sänger, dessen Künstlername „Faschierter Braten“ bedeutete, im Sommer 2016 bei einem Konzert in Edmonton (Kanada) während seines Hits „I‘d Do Anything For Love“ plötzlich zusammengebrochen. „Das war meine eigene Schuld, denn wir hatten 17 oder 18 Shows gespielt, dann drei Wochen Pause und dann nochmal 17“, sagte der Sänger später „Entertainment Weekly“. „Ich war einfach durch. Ich bin nicht mehr 32.“

Geboren wurde Meat Loaf als Marvin Lee Aday in der texanischen Metropole Dallas als Sohn eines Polizisten und einer Lehrerin. Schon früh übergewichtig, wurde er von seinem Vater bald „Meat“ genannt („weil ich als Baby so rot war“) und in der Football-Mannschaft seiner High School wurde daraus Meat Loaf.

Mit 20 Jahren zog der Sänger nach Los Angeles, sprach für Musical-Rollen vor und bekam bald Engagements in „Hair“ und „The Rocky Horror Show“. Bei den Proben zu dem Musical „More Than You Deserve“ traf er 1974 auf den Texter, Komponisten und Musikproduzenten Jim Steinman. In den folgenden Jahren produzierten sie gemeinsam das Album „Bat Out Of Hell“ (1977), das sich mehr als 50 Millionen Mal verkaufte.

Depressionen und Alkoholsucht als Tiefpunkt seiner Karriere
Aber auf der darauffolgenden Welttournee ruinierte sich der Rock-Koloss seine vier Oktaven umfassende Stimme - und stürzte in Depressionen und Alkoholsucht ab. Seine Manager verklagten ihn, er ging bankrott, und auch die Freundschaft zu Steinman ging in die Brüche. Die folgenden Alben waren weniger erfolgreich.

Doch Meat Loaf rappelte sich wieder auf. Anfang der 90er Jahre versöhnte er sich mit Steinman und produzierte mit ihm das Album „Bat Out Of Hell II: Back Into Hell“ (1993) - eines der größten Comebacks der Musikgeschichte.

Eigentlich habe er aber immer lieber Schauspieler als Sänger sein wollen, sagte Meat Loaf. Einige Rollen in Filmen wie „Wayne‘s World“ und „Fight Club“ oder Fernsehserien wie „Dr. House“ und „Monk“ bekam er dann auch. „Die Regel bei jeder meiner Platten, eigentlich die Regel meines ganzen Lebens war immer die gleiche“, sagte Meat Loaf. „Eines Tages werden wir zurückschauen - und lachen.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol