Mi, 15. August 2018

Protokoll geführt

04.05.2011 12:41

Deutsche verklagt Nachbarin wegen zu lautem Sex

Mit einer Anklage wegen Lärmbelästigung durch zu laute Sexgeräusche musste sich das Amtsgericht Wennigsen in der Nähe von Hannover in Deutschland beschäftigen. In einem minuziösen Lärmprotokoll hatte die Klägerin aufgeführt, wann das Paar in der Etage unter ihr sich miteinander vergnügte. Schreie, Stöhnen, aber auch Türenknallen und Trampeln wurden erfasst.

Die Frau machte geltend, durch den Lärm krank geworden zu sein. Die Parteien einigten sich am Mittwoch auf einen Vergleich. Das angeblich zu laute Paar zieht ohnehin zum Monatsende aus.

"Meine Mandantin hat sich verpflichtet, bis dahin die Zimmerlautstärke zu wahren", sagte der Anwalt der beschuldigten 29-Jährigen. Dies habe sie aber auch schon vorher gemacht. Die Klägerseite gab keinen Kommentar zum Prozessausgang ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.