Sitzt in Kabine fest

Oberösterreicher gefangen auf dem Albtraum-Schiff

Ärger über die Gründlichkeit deutscher Behörden: Nach einem Corona-Ausbruch bei einer Kreuzfahrt zu den Kanaren sitzt ein Oberösterreicher mit der Crew in Bremerhaven fest.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Diesen Job hat sich Jack S. (34) anders vorgestellt. Seit 14. Dezember ist der Oberösterreicher auf einem Kreuzfahrtschiff als Video-Manager für die Produktion von Reisefilmen tätig, eigentlich ein Traum. Doch Omikron durchkreuzte die Pläne von Urlaubern und Crew. Stattdessen liegt die MS Amera in Bremerhaven vor Anker. Der 34-Jährige sitzt in seiner Kabine fest, genauso wie Hunderte Crew-Mitglieder.

Passagiere durften von Bord, die Crew nicht
Denn die Kanaren-Reise wurde abgebrochen, da sich trotz Sicherheitsmaßnahmen das Virus an Bord geschlichen hat. „Alle Gäste der frühzeitig beendeten Kreuzfahrt mit MS Amera haben am 4. Jänner in Bremerhaven das Schiff verlassen und sind nach Hause zurückgekehrt. Wir als Reiseveranstalter und somit Charterer von Kreuzfahrtschiffen sind nicht Arbeitgeber von Crew-Mitgliedern“, heißt es von Phoenixreisen.

Die Passagiere wurden zwei Tage zuvor mittels Antigen-Tests gecheckt, während bei der Crew PCR-Tests gemacht wurden, deren Auswertung durch die Welle an Proben in Deutschland zwei Tage gedauert hat. Dutzende waren danach positiv.

Trotz Impfnachweis und negativen Tests in Isolation
„Bevor ich meiner Arbeit nachgehen konnte, musste ich trotz Impfnachweis und negativen PCR-Tests sieben Tage in Isolation sitzen“, so der Filmemacher, der drei Mahlzeiten am Tag vor die Türe geliefert bekam. Es wurde täglich Temperatur gemessen und ein Antigen-Test durchgeführt. Das sei okay. Doch die Differenzierung zwischen Crew und Passagieren beim Testen versteht er nicht.

Herr S., der in der Zwischenzeit auch positiv wurde, aber dessen Wert schon wieder unter der kritischen Marke liegt, muss voraussichtlich bis 19. Jänner in seiner Kabine bleiben.

Zitat Icon

Sogar im Gefängnis geht es den Insassen besser.

Jack S. ist verärgert

Ärger über Odyssee
„Ich werde hier mit 300 gesunden Menschen von den deutschen Behörden festgehalten, die geimpft und genesen sind, darf mich zwei Wochen nicht mehr bewegen - grundlos“, ärgert sich der Oberösterreicher über seine Odyssee.

Zwei geschlossene Bullaugen sind Jacks Verbindung zur Außenwelt, keine frische Seeluft, keine Zigarette für den Raucher. „Sogar im Gefängnis geht es den Insassen besser“, meint er.

Martina Münzer-Greier
Martina Münzer-Greier
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)