10.01.2022 06:11 |

Kinder unter Opfern

New York: Mindestens 19 Tote bei Wohnhausbrand

Bei einem der schwersten Brände in der neueren Geschichte sind am Sonntag bei einem Wohnhausbrand im New Yorker Stadtteil Bronx mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind auch neun Kinder. Dutzende weitere Bewohner des Mehrparteienhauses sind zum Teil schwer verletzt worden. Es wird davon ausgegangen, dass die Zahl der Toten angesichts von über 60 größtenteils lebensgefährlich Verletzten noch weiter steigen könnte. Als Brandursache nannte die Feuerwehr ein kaputtes elektrisches Heizgerät.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es gab Kinder, die verletzt wurden, und einige Kinder haben ihr Leben verloren“, sagte Bürgermeister Eric Adams. Es sehe danach aus, dass sich Rauch schnell im Gebäude verbreitet habe. Viele Verletzungen seien wahrscheinlich auf Rauchgasvergiftungen zurückzuführen. Die Tür zu der brennenden Wohnung in einer der unteren Etagen sei offen gewesen. Dadurch habe sich der Rauch schnell in dem Wohnhaus verbreiten können.

200 Feuerwehrleute seien gegen das Feuer in dem 19-stöckigen Wohnhaus angerückt, teilte die Feuerwehr mit. Das Feuer war demnach am Sonntagvormittag (Ortszeit) in einer zweigeschoßigen Wohnung ausgebrochen. Wegen einer geöffneten Tür haben sich die Flammen sehr rasch ausbreiten können, so die Feuerwehr weiter.

Die meisten Opfer erlitten Rauchgasvergiftungen. In jedem Stockwerk gab es laut Angaben der Einsatzkräfte Verletzte oder Tote. Nachbarn schilderten Horrorszenen. Bewohner des Gebäudes, die offensichtlich von den Flammen eingeschlossen waren, hätten verzweifelt aus den Fenstern gewunken. Erst am Mittwoch waren einem Hausbrand in Philadelphia, das rund 150 Kilometer südlich von New York liegt, zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter acht Kinder.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).