07.01.2022 16:20 |

Teenager gestochen

Illegale Corona-Impfung: US-Lehrerin angeklagt

Eine 54-jährige Biologieprofessorin aus New York ist nach einer illegalen Corona-Impfung verhaftet worden. Die Pädagogin an einer öffentlichen Schule im Stadtteil Long Island hatte einen Freund ihres Sohnes bei sich zu Hause geimpft. Da die Frau keinerlei medizinische Ausbildung absolviert hatte und daher auch nicht befugt war, dem 17-Jährigen das Vakzin zu verabreichen, muss sie sich nun vor Gericht verantworten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laura R. wurde am Neujahrstag verhaftet. Sie hatte einen 17-Jährigen ohne Zustimmung der Eltern gegen das Coronavirus geimpft. Nachdem der Geimpfte zu Hause von dem Besuch bei der Biologieprofessorin erzählt hatte, alarmierte die Mutter des Jugendlichen die Polizei. Diese rückte sofort zur Adresse der Pädagogin aus und nahm sie wegen unbefugter Berufsausübung in Gewahrsam. Der Frau drohen nach dem Strafrecht in New York bis zu vier Jahre Haft.

Nach Bekanntwerden der illegalen Aktion wurde R. von ihrem Arbeitgeber suspendiert. Sie darf bis auf Weiteres nicht unterrichten. Laut dem Fernsehsender NBC 4 kam das Vakzin von Johnson & Johnson zum Einsatz. Woher die Pädagogin den Impfstoff hatte, ist unklar.

Handyvideo von illegaler Impfung gedreht
Als Beweismittel dient den Ermittlern übrigens auch ein Handyvideo von der illegalen Impfung (siehe Tweet oben). In diesem sieht man, wie R. den Impfwilligen, dessen Gesicht unkenntlich gemacht ist, auf den Stich vorbereitet. „Los geht‘s mit dem Daheim-Impfstoff“, hört man eine männliche Person hinter der Kamera sagen. Dabei dürfte es sich um den Sohn der Lehrerin handeln. Nach ihrer vorläufigen Festnahme muss sich R. nun laut US-Medien am 21. Jänner vor Gericht verantworten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).