04.01.2022 17:31 |

In Kabul beschlagnahmt

Taliban schütten Tausende Liter Alkohol in Kanal

Die Taliban tun seit ihrer Machtübernahme in Afghanistan alles, um ihre radikal-islamischen Vorstellungen durchzusetzen. Sie schränken nicht nur die Rechte von Frauen massiv ein, schließen Schulen für Mädchen und verbieten Musik, sondern gehen auch strikt gegen den Verkauf von Alkohol vor. Nun entsorgten sie Tausende Liter beschlagnahmter Schmuggelware (siehe Video oben). 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mitarbeiter des afghanischen Geheimdienstes kippten rund 3000 Liter Alkohol in einen Kanal im Kabul. Die Fässer mit dem geschmuggelten Alkohol seien im Zuge einer Razzia in der Hauptstadt beschlagnahmt worden, teilte der Geheimdienst auf Twitter mit. Drei Männer wurden in diesem Zusammenhang festgenommen.

Alle schlimmen Dinge werden durch Alkohol verursacht“
In dem am 1. Jänner auf Twitter veröffentlichten Video kommt ein Religionsgelehrter zu Wort, der Alkohol ausführlich verurteilt. „Muslime müssen sich ernsthaft dessen enthalten, und der Prophet des Islam hat alle verflucht, die daran beteiligt sind, ihn herzustellen und zu verbreiten. Also müssen alle Muslime ernsthaft davon Abstand nehmen“, so der Mann. „Alle schlimmen Dinge in der Nation“ würden durch Alkohol verursacht, sagt der Gelehrte in dem Video.

Musik im Auto verboten
In den vergangenen Wochen hatten die Taliban immer strengere Vorschriften für das öffentliche Leben erlassen. Zuletzt etwa wurden Autofahrer angewiesen, im Fahrzeug keine Musik abzuspielen. Zudem sollen Frauen ohne männliche Begleitperson nicht weiter als 72 Kilometer reisen dürfen. Immer noch sind die meisten weiterführenden Schulen für Mädchen geschlossen. Frauen können in vielen Fällen nicht mehr zurück an ihre Arbeitsplätze.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).