01.01.2022 06:01 |

Neue EU-Agrarstrategie

Unsere Ackerbauern bangen um ihre Existenz

50 größere Ackerbau-Betriebe fürchten, durch die neue EU-Agrarstrategie unter die „Mähdrescher“-Räder zu geraten. Auch eine Entlassung Hunderter Mitarbeiter steht im Raum.

„Die Ackerbaubetriebe im benachteiligten Trockengebiet werden mit dem vorliegenden Paket, das ab 2023 nationale Obergrenzen und symbolische Umverteilung von europäischen Mitteln vorsieht, benachteiligt und existenziell gefährdet. Diese Voraussetzungen kommen de facto einem Verbot von bestimmten Betrieben gleich und zerstören somit nicht nur in vieler Hinsicht Leitbetriebe“, zürnt Zeno Piatti-Fünfkirchen, Vizepräsident der Land&Forst Betriebe Österreich.

Zitat Icon

Diese Voraussetzungen kommen de facto einem Verbot von bestimmten Betrieben gleich und zerstören somit nicht nur in vieler Hinsicht Leitbetriebe.

Zeno Piatti-Fünfkirchen, Vizepräsident der Land&Forst Betriebe Österreich

Hintergrund seiner Erregung: der rot-weiß-rote Strategieplan zur „Gemeinsamen Agrarpolitik“ (GAP), der jetzt nach Brüssel geschickt wurde. Dessen Ziel ist im Grunde genommen ein begrüßenswertes. Denn mit neuen Maßnahmen soll die Landwirtschaft im Hinblick auf die Herausforderungen des Klimawandels noch ökologischer gestaltet werden und gleichzeitig die Lebensmittelversorgung sichern. Den einzelnen Mitgliedstaaten - und somit auch Österreich - wird dafür mehr Spielraum in der Ausgestaltung ihrer nationalen Programme als bisher gegeben.

Hunderte Arbeitsplätze am Land in großer Gefahr
Doch für größere Höfe geht der Schuss nach hinten los. Denn durch die beschlossene Deckelung der Direktförderung ohne Berücksichtigung der Gehalts- und Lohnkosten, die gerade wegen der schwierigen Bedingungen in Trockengebieten stetig steigen, sind 50 Ackerbaubetriebe bedroht. Deren Feldarbeitern droht eine Entlassungswelle.

Zitat Icon

Viele Betroffene sind Vorbild in der Vereinigung von Ökologie und Produktion und sichern wertvolle Arbeitsplätze auf dem Land.

Verbandspräsident Felix Montecuccoli und NÖ-Obmann Markus Hoyos

„Viele Betroffene sind Vorbild in der Vereinigung von Ökologie und Produktion und sichern wertvolle Arbeitsplätze auf dem Land. Damit wird auch gegen die eigentliche Konzeption der europäischen Direktzahlung gehandelt“, argumentieren auch Verbandspräsident Felix Montecuccoli und NÖ-Obmann Markus Hoyos. Sie glauben, diese Umverteilung sei nur getroffen worden, damit Politiker und Agrarfunktionäre behaupten können, etwas für die kleinen Bauern getan zu haben.

GAP-Ironie: Österreichs Nachbarländer - Deutschland, Tschechien oder Ungarn - mit ihren vielfach größeren Agrarstrukturen denken gar nicht daran, ihre Betriebe derart zu beschneiden.

Mark Perry
Mark Perry
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)