30.12.2021 17:02 |

Neue steirische Fälle

Fünf tote Hühner waren mit Vogelgrippe infiziert

Nach einem Infektionsfall bei einem Schwan im oststeirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ist am Donnerstag auch bei fünf toten Hühnern eines Hobby-Betriebs im Bezirk Leibnitz die Geflügel-Pest mit dem Virustyp H5N1 festgestellt worden, teilte die Gesundheitsagentur AGES mit. Die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde hat den betroffenen Bestand amtlich gesperrt und die Tötung der übrigen zehn Hühner angeordnet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Da es sich um einen Kleinstbestand handelt, der sich im bereits verordneten Risikogebiet befindet, mussten keine weiteren Maßnahmen getroffen werden. Die Ursache der Infektion des Bestandes ist noch ungeklärt. Der Tierhalter dürfte die im Risikogebiet geltenden Biosicherheitsmaßnahmen eingehalten haben. Eine Einschleppung über indirekten Kontakt zu Ausscheidungen eines infizierten Wildvogels wird vermutet“, erklärte die AGES

In der Steiermark wurde nach dem Fund eines infizierten toten Schwans in der Oststeiermark das Risikogebiet ausgeweitet. Statt 3,6 sind nun 5,7 Millionen Tiere von mehr als 13.000 Haltern in mehreren Bezirken in „Quarantäne“.

Hühner müssen in den „Wintergarten“
Was bedeutet das konkret für Geflügelhalter? „Die Hühner dürfen die Freilandfläche nicht mehr nutzen, sie müssen stattdessen in einen Wintergarten, der mit einem Netz vor Wildvögeln geschützt ist“, erklärt Andreas Samer, der in Fürstenfeld 9300 Tiere hält. Sonst ändert sich wenig. „Durch die Hygienemaßnahmen, die wir sowieso schon einhalten, habe ich keine Angst, dass meine Hühner krank werden.“

Experten raten zur Vorsicht
Die Geflügel-Pest ist für Vögel stark krankmachend und führt oft zu vielen Todesfällen, besonders in Hausgeflügelbeständen, heißt es von der AGES. Der neue Fall bestätige den Zusammenhang mit dem Wintervogelzug. Europa sei deshalb einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt, besondere Vorsicht sei nötig. Unter anderem sollten alle Stallungen und Gehege, in denen Geflügel gehalten wird, nur nach gründlicher Reinigung und Desinfektion des Schuhwerks bzw. mit ausschließlich dort verwendeter Schutzkleidung und Überschuhen betreten werden.

Tote Wildtiere wie Wasservögel und Raubvögel sollen auch umgehend den zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden gemeldet werden. Die entdeckten Tiere sollen am Fundort liegen gelassen werden. Die Bergung und weitere Untersuchungen werden von der Behörde veranlasst.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-1° / 4°
stark bewölkt
-2° / 4°
bedeckt
-2° / 3°
bedeckt
-1° / 3°
Schneeregen
1° / 3°
bedeckt
(Bild: Krone KREATIV)