Di, 21. August 2018

Insolvenzverfahren

26.04.2011 16:50

Quelle-Gläubiger erhalten 45% ihrer Forderungen vorab

Im Konkursverfahren des österreichischen Ablegers des Versandhandels Quelle haben die Konkursgläubiger eine Vorabquote von 45 Prozent erhalten. Grundlage dafür war ein dem Landesgericht Linz vorgelegter Zwischenverteilungsentwurf, berichtete Masseverwalter Erhard Hackl am Dienstag.

Dabei waren festgestellte Forderungen von 71,4 Millionen Euro zu berücksichtigen. Möglich war die Verteilung, weil das Oberlandesgericht Linz einem Rekurs des Finanzamtes und eines weiteren Gläubigers im Zusammenhang mit der Verteilung des Wertpapierdepots zur Sicherung der Ansprüche von Pensionisten nicht Folge geleistet hatte. Die Pensionisten hätten aus diesem Titel bereits einen Betrag von 5,3 Millionen Euro erhalten, so Hackl.

Vier Rechtsstreitigkeiten von Gläubigern gegen die Masse trennen das Konkursverfahren noch von seinem Anschluss. Laut Hackl ist eine endgültige Quote von etwa 52 bis 62 Prozent möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.