19.12.2021 06:00

Ärzte ohne Grenzen

50-Jahr-Jubiläum im Zeichen der Corona-Pandemie

Am 22. Dezember 1971 wurde in Paris die weltweit tätige Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ gegründet. Seither wurden vor allem in Afrika, Asien und Südamerika Tausende Hilfsprojekte umgesetzt - etwa die Errichtung medizinischer Grundversorgung, der Bau von Notunterkünften, die Verteilung von Lebensmittel oder die notdürftige Errichtung von Trinkwasseranlagen. „Es waren teils extreme Einsätze - in Afghanistan, im Libanon, in vielen afrikanischen Staaten oder auch am Balkan“, sagt Österreich-Geschäftsführerin Laura Leyser im „Nachgefragt“-Interview mit Gerhard Koller. Oft war Ärzte ohne Grenzen die einzige Hilfsorganisation vor Ort, teils auch ganz in der Nähe von Kampfhandlungen.

Obwohl die Helferinnen und Helfer seit Jahrzehnten im Umgang mit Epidemien wie Cholera, Ebola oder Malaria erfahren sind, stellt die Corona-Pandemie derzeit eine ganz besondere Herausforderung dar: „Es ist derzeit durch die Pandemie äußerst schwierig geworden, die Helferinnen und Helfer überhaupt zu den Einsatzorten zu bringen. Oftmals gibt es keine Flüge mehr und vor Ort auch keine Logistik“, so Leyser.  

Das ganze Interview zum aktuellen Jubiläum, den größten Herausforderungen und zur Alltagsarbeit in Bürgerkriegsgebieten sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen