Lokalaugenschein

„Halb Oberösterreich“ traf sich in Salzburg

Sohppen in Salzburg statt langweiliger Lockdown in Oberösterreich: „Einkaufsfahrten über die Landesgrenze sind streng verboten“, sagten Oberösterreichs Politiker vorm Ende des Lockdowns in den Bundesländern rund um OÖ, sie drohten mit Kontrollen und Strafen. Richtig ernst genommen haben sie es wohl selbst nicht, und auch viele Oberösterreicher ignorierten die Warnung. Das zeigt unser Lokalaugenschein in Salzburg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Beim „Krone“-Lokalaugenschein im Europark in Salzburg, 25 Autobahnkilometer hinter der Landesgrenze, standen auch auffallend viele Autos mit BR- und VB-Kennzeichen, aber auch L-, SR-, SE- und GM-Taferln waren zu sehen. Deren Besitzer sprachen auch mit der „Krone“, aber fotografieren und namentlich nennen wollte sich – wie schon beim Lokalaugenschein in Bayern vor zwei Wochen – niemand lassen.

Herbe Kritik
„Ich lass’ mich doch nicht strafen“, war das nachvollziehbare Argument. Gut frequentiert waren die Bekleidungs- und Elektro-Händler. Und es gab herbe Kritik am verlängerten Lockdown in Oberösterreich. „Zumindest den Handel hätte man aufsperren sollen“ oder „der Fleckerlteppich an Verordnungen ist eine Frechheit“ hörte man, und viele Dreifach-Geimpfte sehen nicht mehr ein, dass sie „ausgebremst“ werden.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)