06.12.2021 12:07 |

Politik Inoffiziell

Freund und Feind zugleich von Platter überrascht

Wenn Politiker in der sonntägigen ORF-Pressestunde zu Gast sind, zählt das aus Sicht des Geladenen zu den eher wichtigeren Auftritten. Schließlich bekommt man nicht alle Tage nahezu eine Stunde Sendezeit, in der man ungekürzt und ungefälscht seine Botschaften aussenden kann, weil die Sendung ja live ausgestrahlt wird.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hatte diese Botschaften am Sonntag parat, ließ aufhorchen und überraschte damit nicht nur Hinz und Kunz, sondern auch gleich (Partei-)Freund und (Partei-)Feind gleichzeitig. Indem er nämlich selbst auf nochmaliges Nachfragen darauf pochte, dass am 13. Dezember ALLES aufsperren müsse, weil es schließlich einen Vertrag gebe, der am Achensee unterzeichnet wurde.

Kompromisslos bei Impfpflicht
Dass unter diesem Vertrag die Unterschrift von Alexander Schallenberg als Bundeskanzler steht, dieser aber mittlerweile gar nicht mehr in dieser Position ist, scheint zumindest laut Platter nebensächlich. Auch zeigte sich Platter kompromisslos, was die mit 1. Februar geplante Impfpflicht betrifft, damit verbunden müssten Tests dann kostenpflichtig sein.

Zum Finale der Pressestunde wurde er gefragt, wie lange er noch Landeshauptmann bleibe. Dabei wiederholte er, was er auch gegenüber der „Krone“ schon mehrfach betonte: Er werde bei der nächsten Landtagswahl – planmäßig im Frühjahr 2023 – als Spitzenkandidat der Tiroler Volkspartei antreten, wolle also Landeshauptmann bleiben.

Kritik an Gemeindeverbandschef
Bleiben, so hört man es derzeit höchst inoffiziell, jedoch aus innersten VP-Kreisen, will auch Ernst Schöpf, und zwar nicht nur als Bürgermeister von Sölden, sondern vor allem auch als Tiroler Gemeindeverbandspräsident, einer relativ mächtigen Position.

Zu „regierungsfreundlich“?
In dieser Rolle ist Schöpf seit geraumer Zeit nicht mehr ganz unumstritten. So soll dem Ötztaler bei Sitzungen mehrfach scharfer Wind entgegengeweht haben. Er sei zu regierungsfreundlich, vor allem Platter gegenüber. Diese Nähe gehe auf Kosten der Gemeinden, die nicht zuletzt aufgrund von Corona finanziell teilweise aus dem letzten Loch pfeifen. Schöpf sei bei Finanzausgleichsverhandlungen mit dem Land zu „weich“.

Gemunkelt wird, dass Platter Schöpf dazu ermuntert haben soll, weiter zu machen und auch Verbandspräsident zu bleiben. Schöpf ist einer der längstdienenden Bürgermeister Tirols. Er übt dieses Amt bereits seit 1986 (!) aus, also 36 Jahre. Hier tun sich gewisse Parallelen mit Platter auf: Dieser ist aktuell der längstdienende Landeshauptmann Österreichs (er ist es seit 1. Juli 2008), jedoch nicht der älteste. Das ist der steirische Landeschef Hermann Schützenhöfer mit 69 Jahren.

Claus Meinert
Claus Meinert
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-0° / 3°
stark bewölkt
-2° / 3°
wolkig
-1° / 1°
Schneefall
-2° / 3°
wolkig
-1° / 6°
wolkig