03.12.2021 10:43 |

Acht Verdachtsfälle

Erster Omikron-Fall in Wien nun bestätigt

Jetzt steht es fest: Wien hat seinen ersten bestätigten Omikron-Fall. Acht weitere Verdachtsfälle sind noch in Abklärung. Der erste bestätigte Fall der neuen Corona-Variante wurde Anfang der Woche in Tirol offiziell bestätigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sämtliche mit der Omikron-Variante Infizierten hatten sich im südlichen Afrika aufgehalten und bei der Heimreise einen Zwischenstopp in Mosambik oder Simbabwe gemacht, so Sonja Vicht, Sprecherin des Gesundheitsdienstes (MA 15). Sie alle befinden sich in Quarantäne, die Betroffenen haben laut Vicht milde Verläufe. Die Tests der acht Verdachtsfälle werden derzeit sequenziert, um festzustellen, ob es sich dabei um die Corona-Variante Omikron (B.1.1.529) handelt. Die AGES kümmert sich bei diesen Fällen derzeit um das Contact-Tracing.

Reiserückkehrer sollen sich testen lassen
Weiterhin werden Reiserückkehrer aus dem südlichen Afrika dazu aufgerufen, sich unverzüglich in der Teststraße auf der Floridsdorfer Brücke testen zu lassen. Zudem werden die Betreffenden gebeten, dort bekannt zu geben, dass sie aus dem südlichen Afrika zurückgekehrt sind - damit werde das Verfahren beschleunigt, so Vicht. Auch bei einem negativen Testergebnis appelliert Vicht an Betroffene, zunächst zu Hause zu bleiben und „engmaschig“ PCR-Tests durchzuführen.

Viel ist über die neue Variante des Virus und ihre Auswirkungen noch in Abklärung. Sie dürfte aber längst um die ganze Welt gereist sein. Denn immer mehr Länder melden nun Fälle, die noch vor der ersten Bekanntgabe von gehäuften Omikron-Fällen im Süden Afrikas registriert wurden.

Genesene nicht vor Omikron geschützt
Welche Auswirkung eine Infektion mit der Virusmutation hat, wird derzeit untersucht. Erste Beobachtungen deuten jedenfalls darauf hin, dass eine überstandene Infektion mit dem Coronavirus nicht vor einer neuerlichen Ansteckung mit der neuen Variante schützt. Welche Wirkweise die derzeit verwendeten Impfstoffe haben, ist in Abklärung - parallel wird seitens der Impfstoffhersteller aber bereits an einem an die Mutation angepassten Vakzin gearbeitet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)