Fake News verbreitet

Spital in Freistadt entlässt Impfgegnerin fristlos

Sie bezichtige offen Kollegen, dass sie über den Impfstatus von Patienten lügen würden und Daten rund um Corona verfälschen. Das kostete jetzt eine langjährige Mitarbeiterin des Freistädter Spitals den Job. Die Impfgegnerin versuchte erst gar nicht zu leugnen, dass sie die Fake News über soziale Medien verbreitet hatte.

Die Oberösterreichische Gesundheitsholding (OÖG) hat Anfang dieser Woche eine langjährige Mitarbeiterin des Klinikums Freistadt fristlos entlassen, da sie Falschmeldungen zur Corona-Situation in dem Spital via Social Media verbreitet haben soll. Die Frau sei im Haus als „deklarierte Impfgegnerin bekannt“ und habe wohl auch nicht abgestritten, entsprechende Audionachrichten verfasst und verbreitet zu haben, bestätigte OÖG-Sprecherin Jutta Oberweger.

Zu den Vorwürfen geständig
In den Sprachnachrichten werden unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Freistadt pauschal der Korruption durch Verfälschen von Daten in Bezug auf den Impfstatus von Patienten bezichtigt. Schon seit Längerem gehen derartige Meldungen viral.

Nachdem die Verdächtige am Montag ausgeforscht wurde, sei sie zum Gespräch geladen worden. Sie habe sich zu den Vorwürfen geständig gezeigt und daraufhin wurde ihr Arbeitsverhältnis sofort aufgelöst. „Leider machen Verschwörungstheorien auch vor unseren Spitälern und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht halt“, bedauerte Oberweger.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)