01.12.2021 14:01 |

Gegen Maßnahmen

Etwa 100 Teilnehmer bei Corona-Demo in Eisenstadt

Zwei Stunden lang demonstrierten rund 100 Personen, darunter amtsbekannte Neonazis und Rechtsextreme, vor dem Landhaus in Eisenstadt gegen die Corona-Maßnahmen und die bevorstehende Pflicht zur Schutzimpfung gegen das gefährliche Virus. Die Polizei nahm zahlreiche Identitätsfeststellungen vor und zeigte 16 Teilnehmer an. Alles in allem verlief die Kundgebung jedoch friedlich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Etwa 100 bis 120 Menschen waren gekommen, um gemeinsam ihr Missfallen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung kund zu tun. Die Demonstration verlief grundsätzlich ruhig, lediglich einige „Einpeitscher“ versuchten, die Stimmung anzuheizen.

Ein (maskenloser) Teilnehmer forderte die anderen Demonstranten unter anderem lautstark auf, gegen die Maskentragepflicht zu verstoßen und sich „den Fetzen vom Gesicht zu reißen“. Er wurde doppelt angezeigt. 15 weitere Teilnehmer fassten ebefnalls Anzeigen aus, wie die Exekutive gegenüber der „Krone“ bestätigte.

Fakenews verbreitet
Neben Parolen gegen die vermeintliche „Lügenpresse“ wurden von Wortführern auch Fakenews zum Thema Corona verbreitet. So sei die Impfung wirkungslos und auch Masken würden keinen Schutz bieten - beide Falschbehauptungen sind längst wissenschaftlich und auch durch die Situation in den Spitälern widerlegt. Die Impfung schützt nachweislich zu 95 Prozent vor einem schweren Krankheitsverlauf.

Zitat Icon

Untersuchungen im Rahmen der breiten Anwendung belegen, dass die COVID-19-Impfstoffe Infektionen in einem erheblichen Maße verhindern.

Das Robert Koch Institut zur Schutzwirkung der Impfung

Das sei laut Medizinern unter anderem auch dadurch bestätigt, dass der Großteil aller Covid-Intensivpatienten in den Spitälern ungeimpft ist. Auch gegen eine Infektion selbst besteht laut dem renommierten „Robert Koch Institut“ ein hoher Schutz.

„Volk wird unterdrückt“
Die Redner wollten außerdem von einem Staatsstreich und der Unterjochung der Bürger wissen. Außerdem hätten sie gerne gehabt, dass Landeshauptmann Hans Peter Doskozil ihre Proteste persönlich entgegen nahm.

Die Demonstration war zwar von 13 bis 18 Uhr angemeldet, doch schon um 14.30 Uhr zerstreuten sich auch die letzten Teilnehmer in alle Winde.

 Burgenland-Krone
Burgenland-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
1° / 4°
wolkig
-1° / 4°
Nebel
1° / 4°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)