26.11.2021 10:56 |

Opposition einig

UVP-Skandal: Bundesrechnungshof erhält Prüfauftrag

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ist bereits dran, nun wird auch noch der Bundesrechnungshof in dem steirischen UVP-Skandal aktiv: Einen demenstprechenden Antrag brachten FPÖ, Grüne, KPÖ und Neos am Freitag geschlossen ein.

Für die Veranlassung der Prüfung war die Unterstützung eines Drittels der Landtagsabgeordneten notwendig. Aufgrund des gemeinsamen Vorgehens der Oppositionsparteien konnte dieses Prüfverlangen nun sichergestellt werden. „Es ist ein starkes Zeichen für Aufklärung und Transparenz, dass die Opposition nun gemeinsam den Rechnungshof direkt auffordert, eine entsprechende Kontrolle sicherzustellen. Für uns steht fest, dass eine umfassende Überprüfung aller im Raum stehenden Vorwürfe ein Gebot der Stunde ist“, bergündet FPÖ-Klubchef Mario Kunasek sein Motiv.

Politische Verantwortung am Prüfstand
„Die bisher bekannt gewordenen Umstände, wie das SPÖ-Umweltressort mit seiner Behördenverantwortung umgegangen ist, verlangen nach einer tiefgehenden und lückenlosen Untersuchung der politischen Verantwortung“, so der Grüne Kontrollsprecher Lambert Schönleitner. „Die Einleitung der Rechnungshof-Prüfung ist ein erster, wichtiger Schritt um die offenbar schweren Missstände zu beleuchten, weitere Schritte der parlamentarischen Kontrolle müssen zeitnah folgen.“

Zitat Icon

Weitere Schritte der parlamentarischen Kontrolle müssen zeitnah folgen

Lambert Schönleitner, Grüne

Genehmigungen neu prüfen
KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler: „Eine Neuaufstellung der Umweltabteilung des Landes ist das Gebot der Stunde. Es braucht mehr Personal und bessere interne Kontrollmechanismen, um zu verhindern, dass so viele Großprojekte ohne weitere Kontrolle von lediglich zwei Personen genehmigt werden können. Sämtliche betroffene Genehmigungen müssen nun überprüft und nötigenfalls neu aufgerollt werden.“

Zitat Icon

Sämtliche betroffene Genehmigungen müssen nun überprüft und nötigenfalls neu aufgerollt werden

Claudia Klimt-Weithaler, KPÖ

„Kein Platz für Korruption“
„Der Rechnungshof muss schnellstmöglich zu arbeiten beginnen und dem Landtag Bericht erstatten. Die Steirer haben sich eine lückenlose Aufklärung verdient. Sollte diese Überprüfung Missstände zu Tage fördern, muss auch die politische Verantwortung geklärt werden, denn für Korruption darf in der Verwaltung kein Platz sein,“ so NEOS-Klubobmann Niko Swatek abschließend.

Weitere Maßnahmen möglich
Das Schriftstück der Opposition ergeht nun an die Landtagsdirektion und wird dann direkt an den Rechnungshof weitergeleitet. Ein U-Ausschuss könnte noch folgen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-4° / 4°
leichter Schneefall
-4° / 4°
leichter Schneefall
-6° / 5°
stark bewölkt
1° / 3°
Schneeregen
-2° / 1°
starker Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)