24.11.2021 21:15

Talk mit Katia Wagner

„Impfpflicht ist Tabubruch, aber jetzt notwendig“

Im Talk mit Katia Wagner am Mittwochabend wird der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker deutlich: „Wir haben es ordentlich vergeigt!“ Deswegen sei die Impfpflicht, die er vor wenigen Monaten noch als „Tabubruch“ bezeichnete, trotz guter und „kreativer“ Impfangebote in Wien „jetzt auch notwendig“.

Schuld sei unter anderem auch die Kommunikation der Bundesregierung. Die Ankündigung, dass die Pandemie geschafft sei, habe laut Hacker falsche Signale gesendet. „Jetzt haben wir den Salat!“, bilanziert er launig.

Virologe zu Lockdown-Ende: „Bin nicht sehr optimistisch“
Christoph Steininger, renommierter Virologe am AKH Wien, schlägt in dieselbe Kerbe: „Wir haben alle seit Juli gewarnt.“ Jetzt sei die Situation nur noch schwer sanierbar. Dass der Lockdown mit dem 12. Dezember enden soll, stimmt ihn „nicht sehr optimistisch“. Diese Zeit sei „sehr kurz gegriffen“, er warnt vor einer zu hohen Erwartungshaltung.

Gastonomen haben nicht mit einem Lockdown gerechnet
Der Gastronom Luigi Barbaro („Regina Margerita“) zeigte sich sichtlich enttäuscht von den Ankündigungen der Regierung. Er habe in der Hoffnung auf Normalität in neue Gastro-Projekte investiert: „Wir haben nicht mit einem Lockdown gerechnet.“ Es habe aufgrund der kurzfristigen Ankündigung „Schock und Chaos“ geherrscht, sein Betrieb bleibe auf Ware sitzen.

Hacker: Wien ist solidarisch und nicht „angefressen“
Auf die Frage, wie „angefressen“ Gesundheitsstadtrat Hacker darüber ist, dass Wien trotz solider Corona-Zahlen in den Lockdown muss, entgegnet er, dass es natürlich „a bisserl“ schmerze, da sich Wien die letzten Monate „wirklich angestrengt“ und schon im Sommer Maßnahmen ergriffen habe. Aber: „Wir sind nicht auf einer Scholle und treiben nicht alleine.“

Virologe fordert Impfpflicht - ab jetzt!
Um eine „fünfte Welle“ zu verhindern, wäre ein Vorziehen der Impfpflicht sinnvoll, so Steininger: „Wir sind schon jetzt im Hintertreffen. Aus virologischer Sicht braucht es zwei Monate, bis die Pflicht greift.“ Allerdings müsse man die Menschen parallel dazu mit Aufklärungsarbeit „abholen“, um Unsicherheiten einzufangen.

„Wir haben die Spaltung miterlebt“
Dass bereits jetzt eine Spaltung in der Gesellschaft herrsche, habe Gastronom Barbaro auch bei seinen Kunden erlebt. Mit 2G durften plötzlich Stammkunden nicht mehr in das Lokal. „Die waren dann auf uns böse anstatt auf die Regierung und die Regeln.“ Insgesamt habe es durch 2G, aber auch durch die Demos am letzten Wochenende viele Stornierungen gegeben. Er fordert Hilfen und Unterstützungen für die Unternehmer.

Ivermectin führt offenbar „zu Schrumpfung des Intelligenzzentrums“
Obwohl Hacker auch Verständnis für die Verunsicherung der Demo-Gänger habe, sehe er mit Sorgen, dass von so manchem Politiker die Menschen für politische Macht „missbraucht und ausgenützt werden“, so auch mit der Empfehlung zum Anti-Wurmmittel Ivermectin. Eine Spitze kann er sich nicht verkneifen: „Offenbar führt Ivermectin auch zur Schrumpfung des Intelligenzzentrums.“

Den Talk mit Katia Wagner sehen Sie jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf krone.tv. Reden Sie mit und schalten Sie ein!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen