20.11.2021 22:25 |

Gewalt in Burkina Faso

Französische Soldaten feuern auf Demonstranten

Die französischen Armee, die sich in einem Kampfeinsatz gegen dschihadistische Milizen in Westafrika befindet, stößt auf immer mehr Widerstand auch aus den Reihen der Zivilbevölkerung. Proteste in Burkina Faso sind nun eskaliert. In der Stadt Kaya, wo seit Tagen Menschenketten gebildet werden, mit deren Hilfe die Bewohner französische Konvois am Weiterfahren hindern wollen, sind am Samstag mehrere Menschen verletzt worden.

Die bedrängten französischen Soldaten haben Schüsse in die protestierende Menge abgegeben. Lebensgefahr bestand nach Polizeiangaben bei den Verletzten nicht. Die ehemalige französische Kolonie mit ihren 21 Millionen Einwohnern liegt in der Sahelzone, die sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Dort sind bewaffnete Gruppen aktiv, von denen einige dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben.

Macron: „Bleiben in der Region“
Burkina Faso blieb lange von Angriffen verschont, doch stieg deren Anzahl seit 2015 deutlich. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind dort mittlerweile mehr als 1,2 Millionen Menschen im eigenen Land auf der Flucht. Viele Milizen operieren über die Grenzen nach Mali und zu anderen Staaten hinweg. Zahlreiche Menschen werfen den französischen Truppen vor, Dschihadisten nach dem Einmarsch in Mali im Jahr 2013 erst richtig stark gemacht zu haben wollen ein Ende der französischen Militäroperationen. Präsident Emmanuel Macron hatte im Juli angekündigt, im ersten Quartal 2022 den Kampfeinsatz in der Sahelzone zu beenden. Allerdings werde Frankreich „weiterhin in der Region agieren“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).