Zurück im Museum

Krimi um gestohlene Schiele-Büste in Wien geklärt

2019 verschwand eine seltene Bronzebüste von Egon Schiele aus dem Hietzinger Bezirksmuseum in Wien. Nun kehrte der Künstler wieder nach Hause zurück - und war dabei nie allzu weit weg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Exakt 130 Meter Fußweg sind es, die das Bezirksmuseum von Hietzing und das Schönbrunner Pub „Vis a Vis“ voneinander trennen. Lediglich ein kleiner Park mit uralten Platanen verdeckt den direkten Blick von einem zum anderen Gebäude. Dass ausgerechnet ein Kriminalfall dafür sorgen sollte, dass sich Barchef und Museumsleiter kennenlernen, dachte wohl niemand.

Neun-Kilo-Büste spurlos verschwunden
Rückblick: Rudolf Wawra versah im März 2019 seinen Dienst im Museum. Eine ruhige Schicht, wie er der „Krone“ verrät. Als er, wie er stets zu tun pflegt, einen Rundgang durch das Gebäude unternimmt, fällt ihm sofort auf, dass etwas nicht stimmt. Konkret fehlte eine neun Kilogramm schwere Bronzebüste, modelliert von niemand Geringerem als Egon Schiele. Einer von nur wenigen Abgüssen der Büste des Künstlers landete in Hietzing – und nun war sie vom Erdboden verschluckt.

Im Internet zum Verkauf angeboten
Bis jetzt, denn der Chef der Klimt Villa, Baris Alakus, stieß im Internet auf ein ungewöhnliches Angebot. Eben jene Büste stand hier für ein paar läppische Hundert Euro zum Verkauf. Da er wusste, dass sie einst gestohlen wurde, schlug er zu und sicherte sich das rare Werk. Der Dieb hatte die schwere Skulptur auf der Flucht im Bereich der Bar „Vis a Vis“ deponiert. Dort wurde sie dann offenbar als Dekoration ausgestellt.

Zitat Icon

Dass unser Schiele wieder da ist, freut mich extrem.

Rudolf Wawra

Nachdem das Diebesgut der Polizei übergeben wurde, meldete sich der Klimt-Experte telefonisch bei Herrn Wawra. „Dass unser Schiele wieder da ist, freut mich extrem“, erzählt er und zeigt zu der Stelle, wo die Büste am Donnerstag wieder ihren Platz fand. Dass „sein“ Schiele nie weit weg, sondern immer im wahrsten Sinne des Wortes vis-à-vis zu Gast war, lässt Rudolf Wawra immer wieder schmunzeln.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?