13.11.2021 22:30 |

Vierte Corona-Welle

Polit-Kollegen fordern Haslauer zum Handeln auf

Nun wird auch der politische Druck auf Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) größer. Beim grünen Koalitionspartner regt sich Unverständnis über die Abwehrhaltung zu einem Lockdown für Ungeimpfte. Die Wissenschafter wehren sich, weil sie seit Monaten vor der Wucht der vierten Welle gewarnt haben.

Das Erstaunen über Wilfried Haslauers Breitseite gegen die Virologen hält an. Nun haben 33 österreichische Wissenschafter ein Statement abgegeben, in dem sie Haslauers Überraschung über die Wucht der vierten Corona-Welle nicht teilen. Bereits seit spätestens Ende des Sommers habe es angesichts der niedrigen Impfrate klare Warnungen vor dem Herbst gegeben.

In Salzburg passierte daraufhin trotz schon damals hoher Corona-Zahlen wenig bis nichts. Nun steigen Hektik und Betriebsamkeit, auch in der Landespolitik wird die Kritik lauter. Haslauers Stellvertreter Heinrich Schellhorn (Grüne) würde sich etwa weit strengere Maßnahmen wünschen. „Ich fürchte, dass wir sehr bald nicht mehr um einen Lockdown herumkommen werden, weil anders schaffen wir die Kurve nach unten nicht mehr“, sagt Schellhorn zur „Krone“. Dass sich Haslauer gegen einen Lockdown für Ungeimpfte so wehrt, verstehe er nicht. In der Landesregierung habe es dazu auch intensive Diskussionen gegeben. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen appelliert an Bund und Länder: „Es muss gehandelt werden!“

SPÖ schlägt unverbindliche Impf-Einladung für alle vor
Die SPÖ fordert von Haslauer eine Entschuldigung für das „eigene Versagen“. „Salzburg braucht jetzt keinen populistischen Landeshauptmann“, sagt SPÖ-Chef David Egger. Von den Roten kommt auch ein konkreter Vorschlag: Die Landesregierung solle allen ungeimpften Salzburgern unverbindliche, aber konkrete Impftermine zusenden.

Die Maßnahmen-kritische FPÖ eilt Haslauer auch nicht zu Hilfe. FPÖ-Chefin Marlene Svazek wirft Haslauer vor, die Bevölkerung mit der Verzögerung des Lockdowns für Ungeimpfte „hinters Licht geführt“ zu haben. Neos-Chefin Andrea Klambauer unterstützt zwar die vom Land verhängten zusätzlichen Maßnahmen wie ausgeweitete FFP2-Maskenpflicht oder Konsumation im Sitzen. Sie meint aber: „Diese Maßnahmen hätten wir früher beschließen sollen.“

Matthias Nagl
Matthias Nagl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)