10.11.2021 14:14 |

Sorge vor Ohnmacht

Bushido will bei der Drillingsgeburt dabei sein

Rapper Bushido will bei der Geburt seiner Drillinge in Kürze dabei sein. Der „Bild“ sagte der 43-Jährige, seine Frau Anna-Maria sei entspannt und mache ihm keinen Druck. „Sie sagt, es sei für sie okay, wenn ich vor dem OP warten würde. Dennoch habe ich jetzt entschieden: Ich bin bei der Geburt dabei und werde alle drei Nabelschnüre durchtrennen. Ich möchte meiner Frau beistehen.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bushido erklärte weiter, was offenbar mit zu seiner Entscheidung beigetragen hat. „Wir waren am Montag in der Klinik. Als der Professor hörte, dass ich nicht bei der Geburt dabei sein will, aus Angst, ohnmächtig zu werden, meinte er: ,Das geht gar nicht, natürlich kommst du mit in den Kreißsaal.‘“

Seine Personenschützer habe er schon mal vorgewarnt, dass sie möglicherweise eine Mund-zu-Mund-Beatmung bei ihm durchführen müssten, sagte Bushido.

Kaiserschnitt geplant
Die hochschwangere Anna-Maria Ferchichi (39) sagte im Oktober im TV-Sender Bild, den Kindern gehe es gut, es sei ein Kaiserschnitt geplant. Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt, und seine Frau haben schon vier gemeinsame Kinder, darunter Zwillinge. Anna-Maria Ferchichi hat zudem einen Sohn aus erster Ehe.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: kmm)