Letzter Ausweg

KH Braunau-Chef: „Nur mehr ein harter Lockdown“

In manchen oberösterreichischen Krankenhäusern spitzt sich die Lage zu. Planbare Operationen müssen bereits verschoben werden, Triage und Abstriche in der Akut-Medizin drohen. Sollten die derzeit politisch getroffenen Maßnahmen nicht helfen, bliebe für Erwin Windischbauer, Geschäftsführer des stark betroffenen KH Braunau „nur mehr ein harter Lockdown“.

333 Intensivbetten können in den oö. Spitälern maximal betrieben werden. Derzeit sind 103 Plätze für Covid-19-Erkrankte reserviert, 86 waren mit Stand Mittwochfrüh belegt. 147 Intensivbetten sind für Patienten mit anderen Krankheiten da. Im Krankenhaus St. Josef Braunau werden seit Wochen sechs Covid-Patienten auf der Intensivstation betreut. „Wir haben keine zusätzlichen Intensivbetten für Covid-Patienten mehr zur Verfügung“, erklärte Geschäftsführer Erwin Windischbauer. Diese Woche seien auf der Intensivstation keine Impfdurchbrüche behandelt worden.

Planbare Operationen müssen verschoben werden
„Wir haben derzeit bereits die OP-Kapazität um ein Drittel reduziert und müssen nächste Woche auf die Hälfte reduzieren“, so der Geschäftsführer. Personal sei nicht mehr ausreichend vorhanden. Windischbauer spricht von Krankenständen und quarantäne-bedingten Ausfällen, die in manchen Bereichen viermal so hoch seien wie im langjährigen Durchschnitt. Aktuell seien 41 Beschäftigte an Covid-19 erkrankt. „Darüber hinaus müssen wir viele offene Planstellen verzeichnen.“

„Nicht mehr stemmbar“
Das Personal gebe das Beste für die Versorgung der Patientinnen und Patienten, „doch die Überbelastung ist auf Dauer nicht mehr stemmbar“, schlug Windischbauer Alarm. Noch könnten Akutfälle wie gewohnt behandelt werden, für Intensivpatienten könnte Triage allerdings ein Thema werden. Helfen alle Maßnahmen nichts, fällt Windischbauer „nur mehr ein harter Lockdown“ ein. Ein ähnlich düsteres Bild zeichnete der ärztliche Direktor des Salzkammergutklinikums und Teil des oö. Krisenstabs, Tilman Königswieser, für die drei Standorte Bad Ischl, Gmunden und Vöcklabruck. Bezieht man die Betten ein, die für Akutfälle wie Herzoperationen oder Unfälle freigehalten werden müssen, sei derzeit rund die Hälfte der 28-Intensivplätze mit Corona-Infizierten belegt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)