Mi, 15. August 2018

Neues Abenteuer

06.04.2011 10:33

Milliardär Branson will mit Mini-U-Boot in die Tiefsee

Flüge ins Weltall plant er schon länger, nun will der Milliardär und Abenteurer Sir Richard Branson auch in die Tiefsee vorstoßen. Im kalifornischen Newport Beach stellte der 60-jährige Brite zusammen mit dem Investor Chris Welsh ein Ein-Mann-Unterwasserfahrzeug vor, das zu den tiefsten Stellen der Weltmeere vordringen soll.

Mit dem einsitzigen, sechs Meter langen U-Boot (Bilder in der Infobox), das mit seinem gläsernen Cockpit und den Stummelflügeln einem Flugzeug ähnelt, will Branson einen Weltrekord aufstellen und die fünf tiefsten Punkte in den Ozeanen erreichen.

Marianengraben als erstes Ziel
Noch heuer soll Welsh bei der ersten Fahrt gleich den tiefsten Punkt unter den Weltmeeren ansteuern: den Marianengraben im westlichen Pazifik, der 11.033 Meter unter dem Meerespiegel liegt, berichtet die "Los Angeles Times". In den Marianengraben hatte die US-Marine im Jänner 1960 das Tauchboot "Trieste" geschickt, seitdem hat niemand mehr die Stelle erkundet. Branson selbst will das U-Boot zum tiefsten Punkt des Atlantiks steuern, den niemals zuvor erkundeten, 9.219 Meter tiefen Puerto-Rico-Graben.

Der US-Abenteurer Steve Fossett hatte den Tiefseetaucher "Deep Flight Challenger" einst in Auftrag gegeben. Im Simulator hielt das Tauchboot massivem Wasserdruck stand, doch nach dem tödlichen Flugzeugabsturz Fossetts im September 2007 wurde das Projekt vorübergehend eingestellt.

Mini-U-Boot mit gläsernem Cockpit
Welsh investierte nach eigenen Angaben rund eine Million Dollar (700.000 Euro) und konnte schließlich Branson für das Projekt gewinnen. Das Mini-U-Boot mit Stummelflügeln und einem gläsernen Cockpit stammt aus der Werkstatt des US-Ingenieurs Graham Hawkes.

Branson, Gründer des Virgin-Imperiums mit der Fluggesellschaft Virgin Atlantic Airways, arbeitet zurzeit auch an einem Angebot für Weltraumtouristen. Spätestens 2012 will er mit dem Raumschiff "SpaceShipTwo" private Kurzflüge ins All anbieten (Bericht in der Infobox).

Mit seinem Versuch, die Erde in einem Ballon zu umrunden, scheiterte der Unternehmer mehrmals. Sein Vermögen wird auf rund vier Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.