04.11.2021 10:03 |

Rettung auf See

Lampedusa: „Sea Eye“ mit 800 Migranten unterwegs

Die Rettungsschiffe der deutschen Seenotrettungs-Organisationen Sea Eye und Mission Lifeline haben in der Nacht auf Donnerstag 400 Menschen in maltesischen Gewässern in Sicherheit gebracht, die am Mittwoch einen Notruf abgesetzt hatten. Die Migranten wurden an Bord der „Sea Eye 4“, die in den vergangenen Tagen bereits weitere 400 Migranten gerettet hatte, genommen. Das Schiff ist mit 800 Migranten nun Richtung Lampedusa unterwegs.

400 Menschen seien aus einem doppelstöckigen Holzboot gerettet worden, in das Wasser eindrang. Mehrere Menschen befanden sich demnach ohne Schwimmwesten im Wasser und mussten aus dem Meer gerettet werden. Auch das Rettungsschiff „Ocean Viking“ nahm 245 Migranten an Bord. 

Person musste reanimiert werden
Die vollständige Evakuierung des Holzboots sei erst nach Mitternacht abgeschlossen worden. Eine Person konnte noch auf dem Weg zur „Sea Eye 4“ erfolgreich reanimiert werden, teilte die Crew mit. Schon vor einigen Tagen konnten die Seenotretter Hunderte Menschen aus Seenot retten, darunter 153 Kinder.

„Malta hatte die Meldungen des Seenotfalls durch die Hilfsorganisation Alarm Phone einfach ignoriert, obwohl sich das Boot in der maltesischen Such- und Rettungszone befand“, kritisierte Sea Eye.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).