25.10.2021 14:20 |

100 Personen dabei

Exorzismuskurs an katholischer Universität in Rom

An der katholischen Universität Regina Apostolorum in Rom hat am Montag ein sechstägiges Seminar über Satanismus und Exorzismus begonnen. Rund 100 Personen aus 15 Ländern, darunter viele Priester, aber auch Ärzte oder Psychologen, verfolgen die Veranstaltung unter dem Titel „Exorzismus und Befreiungsgebet“. Die Teilnehmer befassen sich mit anthropologischen, sozialen, theologischen und medizinischen Aspekten des Exorzismus. 

Auch neurowissenschaftliche, pharmakologische, symbolische sowie kriminologische Elemente werden im Hörsaal der prestigereichen päpstlichen Universität behandelt und vertieft. Rund 37 weitere Teilnehmer verfolgen den Kurs zudem online, ein Übersetzungsdienst ist im Preis von 600 Euro inbegriffen. Das Seminar wird am Samstag beendet.

Auch werden Podiumsdiskussionen, in denen heikle Themen wie Pädophilie, Pädopornografie und ihre Verbindungen mit okkulten und satanischen Ritualen erläutert werden, abgehalten. Diskutiert wird des Weiteren auch die Veränderung des geistigen und seelischen Zustands mittels mentaler Manipulation.

Exorzismus

Der katholische Exorzismus basiert auf dem Buch „Rituale Romanum“ aus dem Jahr 1614, das Papst Johannes Paul II. 1999 leicht überarbeiten ließ, um die Erkenntnisse der Medizin und Psychiatrie stärker zu berücksichtigen. Der Exorzismus besteht aus Gebeten sowie Segens- und Beschwörungsformeln. Nach den neuen Regelungen, die obiges Werk von 1614 ersetzen, muss ein Exorzist sorgfältig überprüfen, ob tatsächlich ein Fall von Besessenheit vorliegt. Gegebenenfalls soll er sich mit Medizinern und Psychiatern beraten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).