Nicht mehr Letzter

WSG jubelt über Sieg nach Last-Minute-Elfmeter

Die WSG Tirol hat am Samstag die Rote Laterne der Fußball-Bundesliga an den SCR Altach abgegeben. Das Team von Coach Thomas Silberberger feierte am Samstag in der zwölften Runde dank eines von Giacomo Vrioni verwandelten Elfmeters (90.) einen 1:0-Sieg bei der Admira und liegt damit jeweils zwei Punkte vor den Vorarlbergern und dem LASK. Diese beiden Clubs treffen am Sonntag aufeinander, dadurch kann die WSG in dieser Runde nicht mehr auf den letzten Platz zurückfallen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die erste Chance des Spiels ging auf das Konto der Gäste aus Wattens. Thomas Sabitzer tauchte nach einem Patzer in der Admira-Abwehr allein vor dem Tor auf, überhob aber sowohl Admira-Keeper Andreas Leitner als auch das Gehäuse der Hausherren. In der 22. Minute fand Sabitzer in Leitner seinen Meister, zehn Minuten später verfehlte Denis Tomic das Ziel.

Mustapha vergibt Top-Chance
Auch die Admira kam hin und wieder vielversprechend in den gegnerischen Sechzehner, so etwa in der 37. Minute, als WSG-Tormann Benjamin Ozegovic einen Abschluss von Marco Hausjell bändigte und Marlon Mustapha den Nachschuss weit über die Latte drosch. Ozegovic stand für den an einer Knieverletzung laborierenden Stammgoalie Ferdinand Oswald im Tor.

In der zweiten Hälfte waren zunächst die Tiroler gefährlicher. Ein Kopfball von Sabitzer in der 51. Minute ging daneben, wenige Sekunden später köpfelte der Cousin des Bayern-Profis Marcel Sabitzer in die Arme von Leitner. In der 65. Minute hatte sich der eingewechselte Vrioni bereits gegen Leitner durchgesetzt, konnte den Ball im Fallen aber nicht ins Tor bugsieren.

Vrioni sorgt für Entscheidung
Erst gegen Ende der Partie wurde auch die Admira wieder aktiver - Mustapha legte ein sehenswertes Solo hin, sein Schuss stellte allerdings kein echtes Problem für Ozegovic dar (80.). Die entscheidende Szene folgte in der 90. Minute. Vrioni wurde von Yanick Brugger im Strafraum gelegt, den dafür verhängten Strafstoß verwertete der „Joker“ sicher.

Admira - WSG Tirol: 0:1 (0:0)
Maria Enzersdorf, BSFZ Arena
1.300 Zuschauer
SR Spurny

Tor: 0:1 (90.) Vrioni (Elfmeter)

Admira: Leitner - Zwierschitz (49. Zwierschitz), Datkovic, Brugger, Ostrzolek - Elmkies (67. Vorsager), L. Malicsek, Kerschbaum, Kronberger (87. Gattermayer) - Hausjell (67. Patrick), Mustapha

Ried: Ozegovic - Koch, Behounek, Awoudja - Rogelj, Müller, Petsos, Smith - Blume (61. Vrioni), Sabitzer (92. Naschberger), Tomic (68. Skrbo)

Gelbe Karten: Mustapha, Datkovic bzw. Sabitzer, Awoudja, Vrioni, Smith, Ozegovic

Bundesliga - 12. Runde

Samstag
Austria Wien - SV Ried 4:1 (2:1)
WAC - Austria Klagenfurt 2:1 (1:0)
FC Admira - WSG Tirol 0:1 (0:0)

Sonntag
LASK - SCR Altach 14.30 Uhr
TSV Hartberg - Rapid Wien 14.30 Uhr
Red Bull Salzburg - Sturm Graz 17 Uhr

Nächste Runde

Samstag, 30.10.
Austria Klagenfurt - FC Admira 17 Uhr
SCR Altach - TSV Hartberg 17 Uhr
SV Ried - Red Bull Salzburg 17 Uhr

Sonntag, 31.10.
WSG Tirol - Austria Wien 14.30 Uhr
Sturm Graz - WAC 14.30 Uhr
Rapid Wien - LASK 17 Uhr

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)