Konzern windet sich

Nach Brandmal-Causa: VW „bedauert“ Verletzungen

Der Fall um kuriose Brandverletzungen mit VW-Logos nach Unfällen zog weite Kreise. Nun bezog der VW-Konzern endlich Stellung: „Volkswagen bedauert den Vorfall sehr und wünscht dem Betroffenen gute und schnelle Genesung.“ Die Schuld wird indes auf den zündenden Airbag geschoben - wenig erhellend.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie berichtet, hatte sich bei mehreren Unfällen mit VW Golf der Airbag ausgelöst und das Auto-Logo regelrecht in den Unterarm der Opfer gebrannt.

Leichtere Verletzungen „können nicht ausgeschlossen werden"
Das Statement des VW-Konzerns dürfte mit viel Bedacht ausgearbeitet worden sein: „Jeder ausgelöste Airbag wird durch einen Gasgenerator gefüllt. Dabei brechen die jeweiligen Abdeckungen auf und die Airbags entfalten sich unter hohem Kraftaufwand in Millisekunden“, heißt es darin. Das Risiko schwerer und tödlicher Verletzungen „kann durch die Entfaltung des Airbags reduziert werden. Andere Verletzungen wie Schwellungen, Prellungen und Abschürfungen können nicht ausgeschlossen werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Insasse zum Zeitpunkt der Auslösung zu nah an die Abdeckungen gerät (...).“

Viele Worte, geringe Aussagekraft. Fakt ist: Die angebliche Problematik mit Hartplastik-Logos in der Golf-7-Serie oder Schmerzensgeld für Opfer wurden in der Antwort an die „Krone“ nicht thematisiert. Man wollte die Vorgänge wohl nicht umfangreich kommentieren. Zu groß dürfte die Sorge vor etwaigen Schadensersatzansprüchen und einer damit einhergehenden Klagswelle sein.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Niederösterreich Wetter
-7° / 1°
heiter
-7° / 0°
wolkenlos
-7° / 2°
wolkenlos
-8° / 1°
wolkenlos
-12° / -1°
heiter