16.10.2021 08:11 |

Abgeordneter getötet

Schockierende Messerattacke in Essex war Terrorakt

Der tödliche Messerangriff auf den britischen Tory-Abgeordneten David Amess (69) ist als terroristische Tat eingestuft worden. Das teilte die Polizei in der Nacht auf Samstag mit. Die Anti-Terror-Einheit der britischen Polizei hatte die Ermittlungen schon früher aufgenommen. Amess war am Freitag in der englischen Grafschaft Essex von einem Angreifer niedergestochen worden.

Erste Ermittlungen hätten „eine mögliche Motivation in Verbindung zu islamistischem Extremismus“ ergeben, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter. Im Rahmen der Ermittlungen gebe es auch Durchsuchungen an zwei Orten in London.

Der 25-jährige Angreifer befinde sich in Gewahrsam in einer Polizeistation in Essex. Nach Dafürhalten der Ermittler gilt er als Einzeltäter.

Tory-Abgeordneter starb noch am Tatort
Amess war am Freitag um die Mittagszeit bei einer Bürgersprechstunde in einem Wahlkreis in Essex niedergestochen worden. Er starb trotz aller Bemühungen von Sanitätern noch am Tatort. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen fest und stellte ein Messer sicher.

Johnson „erfüllt von Schock und Traurigkeit“
Premierminister Boris Johnson zeigte sich tief betroffen von dem tödlichen Angriff auf den 69 Jahre alten Parteifreund. Die Herzen aller seien erfüllt von „Schock und Traurigkeit“, sagte Johnson am Freitag. Amess sei einer der „liebenswertesten und freundlichsten Menschen in der Politik“ gewesen.

Königshaus „schockiert und traurig“
Die tödliche Messerattacke sorgte bis ins Königshaus für Entsetzen. „Wir sind schockiert und traurig über den Mord an Sir David Amess, der 40 Jahre seines Lebens dem Dienst an der Gemeinschaft geopfert hat“, teilten Prinz William und Herzogin Kate am Freitagabend per Twitter mit. Ihre Gedanken und Gebete seien bei der Familie, den Freunden und Kollegen des getöteten Abgeordneten, so das Paar weiter.

Der Fall erinnert an den Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox 2016. Cox wurde ebenfalls bei einer Bürgersprechstunde in ihrem Wahlkreis von einem Rechtsextremisten mit einer Schusswaffe und einem Messer angegriffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).