27.03.2011 15:29 |

Vierter Verdächtiger

Auch spanischer EU-Mandatar tappte in die Lobby-Falle

Die Lobbyisten-Affäre im Europäischen Parlament zieht weite Kreise. Die britische Zeitung "Sunday Times" berichtete am Sonntag, dass auch ein spanischer Abgeordneter heimlich dabei gefilmt worden sei, wie er angeblichen Lobbyisten Änderungen an Gesetzen zugesagt habe. In den Gesprächen sei auch von Bezahlung die Rede gewesen. Pablo Zalba Bidegain (im Bild links) von der konservativen spanischen Volkspartei (Partido Popular/PP) sei damit nach Ernst Strasser, Zoran Thaler und Adrian Severin der vierte Europaparlamentarier, der in die Affäre involviert sei.

Der 36-jährige Politiker aus Pamplona sei einer von insgesamt 14 Abgeordneten gewesen, die in den Wintermonaten mit Undercover-Journalisten der Zeitung zusammengetroffen seien. Im vergangenen Monat habe der Spanier einen Änderungsantrag mit exakt den Worten eingebracht, "die von unseren Undercover-Journalisten, die sich als Lobbyisten ausgaben, für ihn geschrieben worden sind. Die Reporter hatten klargemacht, dass er für die Arbeit bezahlt würde", heißt es in dem auch im Internet veröffentlichten Artikel.

Gesetze nachzubessern ein leichtes Spiel
Das erste Treffen mit Zalba habe im Jänner in seinem Büro in Straßburg stattgefunden, schreibt die "Sunday Times" weiter. Die Reporter hätten dabei angegeben, dass sie von einer Lobby-Firma mit Sitz in London seien. Diese wolle einen "Partner im Parlament" für ein beratendes Gremium engagieren, der dabei helfen könnte, Gesetzgebung "zu beeinflussen". Zalba habe gemeint, dass es generell "leicht" sei für einen Europaparlamentarier, Gesetze nachzubessern.

Später hätten die Reporter den Abgeordneten in einem E-Mail nach Veränderungen an einem Teil der Direktive über Systeme zur Entschädigung von Anlegern (ICS) gefragt. Zuerst habe Zalba eine Version zurückgemailt, die den gegenteiligen Effekt von dem gehabt hätte, was die Reporter gewollt hätten. Im Februar habe der Abgeordnete jedoch einen Text vorgelegt, der genau dem Gewünschten entsprochen habe, und diesen auch selbst eingebracht. Bei einem Treffen mit den Reportern habe er wiederholt, dass er "definitiv" mit der Lobby-Firma zusammenarbeiten wolle. Die Entscheidung über die Bezahlung habe er jedoch verschieben wollen, bis er wisse, ob er den Job annehmen dürfe.

Änderungen seien gute Idee gewesen
Als er im März von der Zeitung konfrontiert wurde, erklärte der Spanier demnach, dass er eine Bezahlung abgelehnt habe und die Formulierungen in dem Änderungsantrag seine eigenen seien. Laut "Sunday Times" erklärten seine Anwälte später, der Politiker habe nie zu verstehen gegeben, dass er das Jobangebot von der angeblichen Lobby-Firma annehmen wolle. Die Änderungen seien eine gute Idee gewesen, die den Gesetzesentwurf verbessert hätten, und nicht aus finanzieller Motivation zustande gekommen.

Bisher waren die Namen von drei Europaabgeordneten bekannt, die Enthüllungsjournalisten der "Sunday Times" auf den Leim gegangen sein sollen, die als Lobbyisten getarnt 100.000 Euro für das Einbringen von Gesetzesvorschlägen geboten hatten. Während Ex-Innenminister Ernst Strasser (im Bild rechts) und der slowenische Sozialdemokrat und Ex-Außenminister Zoran Thaler bald nach den Enthüllungen zurücktraten, verweigert der frühere rumänische Vize-Premier Severin diesen Schritt, obwohl ihn sogar Parlamentspräsident Jerzy Buzek dazu aufgerufen hat. Die sozialdemokratische Fraktion im Europaparlament hat Severin bereits ausgeschlossen. Alle drei Politiker betonen ihre Unschuld.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter