11.10.2021 07:13 |

„Schlechter Zustand“

Georgien: Verhafteter Ex-Präsident im Hungerstreik

Der inhaftierte georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili, der sich im Hungerstreik befindet, sollte in ein Spital eingeliefert werden. Diese Forderung erhob sein persönlicher Arzt am Sonntag. Sein Zustand verschlechtere sich zusehends. Der prowestliche Politiker wurde Ende September nach seiner Rückkehr nach Georgien verhaftet, nachdem er jahrelang im Ausland gelebt hatte. Am 1. Oktober begann er einen Hungerstreik.

Georgien hatte ihn 2018 in Abwesenheit wegen Machtmissbrauchs und Unterschlagung von Beweisen während seiner Präsidentschaft verurteilt. Saakaschwilis Arzt, Nikoloz Kipshidze, sagte, er habe seinen Zustand mit den Ärzten des Gefängnisses besprochen, in dem er unweit der Hauptstadt Tiflis inhaftiert ist.

„Sollte auf keinen Fall im Hungerstreik sein“
„Sein Zustand hat sich verschlechtert. Er hat Schwierigkeiten, sich zu bewegen, es fällt ihm schwer, zu sprechen. Saakaschwili hat eine Blutkrankheit, nämlich Thalassämie. Es handelt sich nicht um eine tödliche Krankheit, aber er sollte auf keinen Fall im Hungerstreik sein“, wurde der Arzt zitiert. „Ich habe vor, ihn morgen erneut zu besuchen. Wahrscheinlich werden wir ihn in ein Krankenhaus verlegen müssen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).