07.10.2021 12:27 |

Beihilfe zum Mord

Prozess in D: Ex-KZ-Wachmann (100) will schweigen

Wenige Tage nach dem Wirbel rund um eine 96-jährige ehemalige KZ-Schreibkraft im Lager Stutthof, die sich vor Gericht verantworten muss, aber dort nicht erscheinen möchte, steht nun ein 100-jähriger vormaliger Wachmann des KZ Sachsenhausen in Deutschland vor Gericht. Ihm wird Beihilfe zum Mord in mehr als 3000 Fällen vorgeworfen. Zu diesen Vorwürfen will sich der Angeklagte laut seinem Anwalt nicht äußern.

Staatsanwalt Cyrill Klement beschrieb bei der Verlesung der Anklage am Donnerstag ausführlich die systematischen Tötungen von Tausenden Lagerinsassen während der Jahre 1941 bis 1945. Dazu gehörten Massenerschießungen in speziellen Anlagen, Vernichtungsaktionen in Gaskammern und das Sterben durch Entkräftung und Krankheiten. „Der Angeklagte unterstützte dies wissentlich und willentlich zumindest durch gewissenhafte Ausübung des Wachdienstes, die sich nahtlos in das Tötungssystem einfügte.“ Der Ex-Wachmann hat laut Anklage bei der Ermordung von 3518 Lagerinsassen Beihilfe geleistet. Die Zahl ist eine Mindestangabe der ermittelten Opfer.

Überlebende unter den Nebenklägern
Der Prozess, für den vorerst 22 Verhandlungstage ausgeschrieben worden sind, wird sich bis in den Jänner hinziehen. Eventuell gibt es weitere Anträge der 15 Nebenkläger - darunter auch Überlebende des KZ. Zeugen sind bisher erst für spätere Termine geladen. Der Angeklagte befindet sich übrigens auf freiem Fuß.

Der Prozess war unter anderem wegen der eingeschränkten Verhandlungsfähigkeit des 100-Jährigen nach Brandenburg/Havel verlegt worden. Er findet nun in einer Sporthalle der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel statt, in der Nähe des Wohnortes des Angeklagten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).