20.03.2011 09:12 |

Beinahe-Absturz

Merkel entging nur knapp Helikopter-Unfall

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist - wie erst jetzt bekannt wurde - am Mittwochabend bei einer Wahlkampfveranstaltung nur knapp einem Unfall mit einem Polizeihubschrauber entgangen. Nach Informationen der Zeitung "Bild am Sonntag" hatte sie der Helikopter nach einem mehrstündigen Flug zunächst in Offenburg abgesetzt. Beim Weiterflug nach Oberschleißheim setzten dann zeitgleich beide Antriebsturbinen des Superpuma 332 aus.

Das Fluggerät sackte aus einer Höhe von 1.600 Metern ab. Der Crew gelang es erst wenige hundert Meter über dem Erdboden, die Turbinen des Hubschraubers wieder zu starten und so einen Absturz zu verhindern.

"Es ist eine heikle Situation, wenn beide Triebwerke hintereinander ausfallen", sagte ein Bundespolizist der Zeitung. "Die Besatzung hat genau nach Checkliste für solche Situationen richtig gehandelt und die Triebwerke neu gestartet." Die Piloten hätten daraufhin den nächsten Flughafen in Augsburg angesteuert.

Ursache noch unklar
Die Ursache für den Beinahe-Absturz ist dem Bericht zufolge noch unklar. Polizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung nahmen Ermittlungen auf. Laut "BamS" ist die Maschine fast neu und wurde erst im Dezember 2010 bei der Bundespolizei in Dienst genommen. Von einem Sabotageakt gehen die Experten nach Informationen der "Bild am Sonntag" nicht aus.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.