26.09.2021 17:00 |

Briefträger packt aus:

„Täglich Überstunden und Freunderlwirtschaft“

Kommt ein Brief zu spät an oder geht ein Paket verloren, geht man oft sehr schnell und hart mit den Zustellern der Post ins Gericht. Dabei vergisst man, dass sie eine enorme Arbeitsbelastung haben. „Überstunden stehen bei mir an der Tagesordnung“, erzählt ein Briefträger aus Wien. Und: Eine lange Karriere bei der Post ist der Führungsebene vorbehalten. Denn aufgrund der Zustände wechseln die Kollegen häufig.

Jeder kennt das: Man freut sich auf ein Paket und erwartet sehnsüchtig das Klingeln des Briefträgers. Geht man dann Stunden später zum Postkasten, entdeckt man ihn: den gelben Zettel, der auf die Abholung des Pakets beim nächsten, meist weit entfernten Poststandort hinweist. Und das, obwohl man zu Hause war. „Ich verstehe die Kollegen nicht, die das so handhaben“, erzählt ein Wiener Zusteller, der anonym bleiben möchte. „Immerhin möchte ich ja mein Postauto leer kriegen.“ Er wisse aber, dass es manche so machen, weil sie schneller fertig werden wollen oder einfach von der Menge überfordert sind.

„Die traditionelle Hochsaison geht jetzt los“
Und das Mengenproblem wird nicht kleiner, wie auch ein Sprecher der Post bestätigt: „Die traditionelle Hochsaison geht jetzt los. Die Sendungsmengen steigen in Richtung Weihnachten.“ Das bedeutet für die Zusteller noch mehr Überstunden. „Ich habe bereits jetzt täglich welche“, erzählt der Wiener.

Zitat Icon

Einige hängen den Job gleich wieder an den Nagel, weil es ihnen einfach zu viel Arbeit ist.

Der Wiener Postler

Das Unternehmen schreibt zwar jedes Jahr zahlreiche Stellen aus, aber es gibt nicht genug geeignete Bewerber. „Außerdem hängen einige den Job gleich wieder an den Nagel, weil es ihnen einfach zu viel Arbeit ist“, weiß der Postler. Auf „Krone“-Nachfrage versichert das Unternehmen, gerade das Logistikzentrum auszubauen, neue Zustellbasen zu errichten und sich auch um eine bessere technische Ausstattung sowie zusätzliche Mitarbeiter zu kümmern.

„Was mich ärgert, ist die Freunderlwirtschaft“
Laut dem Zusteller sind aber nicht alle von Mehrarbeit und Überforderung betroffen. „Was mich ärgert, ist die Freunderlwirtschaft. Wer mit dem Teamleiter auf Bussi Bussi ist, muss nicht so viele Überstunden machen. Und bekommt auch keine am Deckel, wenn er zu langsam arbeitet“, kritisiert er.

Und auch, dass wenn etwas mal nicht klappt, automatisch der Zusteller schuld ist. „Was viele nicht wissen, ist, dass wir kein Grundstück betreten dürfen. Gibt es am Gartenzaun keine Klingel, muss ich den gelben Zettel in den Postkasten werfen.“ Aber auch wenn ein Brief einmal nicht zugestellt wird, ist nicht immer der Briefträger schlampig. „Die Post wird von einer Maschine vorsortiert. Die macht auch einmal Fehler.“

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)