18.09.2021 12:16 |

„Habe nichts verpasst“

Uschi Obermaier: Die Sex-Ikone der 60er wird 75

Sex-Ikone Uschi Obermaier hat in ihrem Leben viel gefeiert und die Welt gesehen. Abenteuerlustig ist die Sex-Ikone der Sechziger auch noch mit 75 Jahren - und wagt den Neuanfang in Portugal.

Uschi Obermaier gerät schnell ins Schwärmen. Begeistert erzählt das Ex-Model von seiner neuen, großen Leidenschaft. „Wir fahren durch das Tor und mein Herz hat sich gehoben - ich wusste sofort, das ist es. Es sind zwei Hektar Land, auf einer alten Farm mit Mandelbäumen, Oliven und fast 40 Feigenbäumen“. Für Obermaier, die am 24. September 75 Jahre alt wird, war es Liebe auf den ersten Blick, als sie bei ihrer allerersten Reise nach Portugal in einem kleinen Ort an der Ostalgarve fündig wurde.

„Wollte ein neues Leben“
Nach 30 Jahren in Kalifornien hat die gebürtige Münchnerin im November 2019 ihre Wahlheimat, nordwestlich von Los Angeles in den Hügeln des Topanga Canyon, verlassen. „Alle Freunde sagten, das sei aber ganz schön mutig in meinem Alter, noch mal neu anzufangen.“ Auch für sie eine überraschende Wende. „Ich dachte ja auch, ich würde in meinem Haus im Topanga Canyon bis zum Ende meines Lebens bleiben, aber plötzlich hatte ich das Gefühl, dass ich dort stagniere. Ich wollte ein neues Leben - und da heutzutage niemand mehr an meine Tür klopft und mich an die Hand nimmt - Gott sei Dank - habe ich alleine genau das Richtige gemacht“, erzählt Obermaier wenige Wochen vor ihrem 75. Geburtstag im dpa-Interview.

Nur ein guter Freund, eine Mischung aus Schäferhund und Husky, kam mit. „Ich habe meinen Partner ,Lulla‘, ein Mädchen natürlich, mit Männern hat man doch immer Probleme“, lacht Obermaier in die Kamera beim Video-Interview, mit „Lulla“ an der Seite. „Das ist so ein lieber, smarter Hund. Ich bin total in sie verliebt. Und verliebt bin ich auch mit Haut und Haaren in das ganze Haus-Projekt“, sagt die frühere Sex-Ikone der 68er-Studentenrevolte.

Obermaier wurde in 60ern zur Sex-Ikone
Unangepasst und freiheitsliebend ist sie immer noch, nur die Leidenschaften haben sich geändert. Damals war sie mit Haut und Haaren auf andere Abenteuer aus. In den wilden 60er-Jahren schmiss sie ihren Job als Fotoretuscheurin, tourte durch Clubs und wurde als Fotomodell entdeckt. Sie verliebte sich in den Kommunarden Rainer Langhans. Im Sommer 1967 gingen Nacktfotos aus der legendären Berliner Kommune 1 mit Obermaier um die Welt. Die bildschöne Münchnerin wird zur Sex-Ikone, lässt sich auf Drogen und auf Rockstars wie Mick Jagger, Keith Richards und Jimi Hendrix ein.

„Mein Leben war schon genial. Dass ich so bevorzugt war, dass ich so viel reisen konnte und so interessante Leute kennengelernt habe, vor allem die, auf die ich es abgesehen hatte. Das war ja damals viel einfacher“, blickt Obermaier auf die „Sex, Drugs und Rock‘n‘Roll“-Zeiten zurück. „Weil ich so große Lieben erlebt habe, brauche ich das jetzt nicht mehr. Ich habe nichts verpasst, ganz im Gegenteil.“

Zu den großen Lieben, neben Keith Richards und Jimi Hendrix, gehörte auch die Hamburger Kiez-Größe Dieter Bockhorn. 1973 lernten sie sich kennen, als Aussteiger reisten sie in einem umgebauten Wohnmobil jahrelang durch die Welt. Die Liebe nahm ein jähes Ende, als Bockhorn Silvester 1983 in Mexiko mit seinem Motorrad tödlich verunglückte. Mit 37 Jahren musste sich Obermaier ein neues Leben aufbauen. In Los Angeles entdeckte sie ihre Liebe zum Schmuckdesign. Und sie schrieb über ihr Leben, zuletzt in der Autobiografie „Expect nothing! Die Geschichte einer ungezähmten Frau“ (2013).

Mit sich selbst im Reinen
Und nun: vom Model zur Landfrau? „Ich habe mir seit Langem nicht mehr so gut gefallen wie jetzt“, strahlt Obermaier, kaum geschminkt, die dunkelbraunen Locken grau gesträhnt. So „befreiend“, dass sich hier kaum jemand um das Aussehen kümmert. „Da ich jetzt so alt bin habe ich das Recht, auch ein Bäuchlein zu haben“, witzelt die Deutsche, mit reichlich Sex-Appeal. Das Alter ist ihr nicht anzusehen.

Satt hat sie es aber, in Shows oder in Interviews über die alten Zeiten zu reden. „Ich lehne fast alles ab. Denn ich werde immer nur über das alte Leben gefragt. Das langweilt mich so, da habe ich mir schon den Mund fransig geredet. Ich lebe jetzt und das ist mir wichtig. Ich habe nicht mehr so einen Profilierungsdrang, ich muss nichts mehr beweisen, nichts mehr verkaufen. Das ist so befreiend“. Eine „rauschende Party“ wird es an ihrem 75. Geburtstag nicht geben. Während das Haus noch renoviert wird, will Obermaier im kleinen Kreis feiern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol