31.08.2021 11:15 |

Kür in Sachen Düfte

Luxusparfums - die Welt der Nischendüfte

Welcher Duft darf es heute sein? Nicht jeder möchte günstige Parfums „von der Stange“ tragen. Deshalb entscheiden sich immer mehr Luxusmarken dazu, hochwertige Nischendüfte für Sie und Ihn auf den Markt zu bringen. Von Rochas Man über Chanel und Yves Saint Laurent bis hin zum Parfum für Herren von Creed Aventus gibt es eine große Auswahl für Duftliebhaber. Doch woran erkennen Liebhaber die absoluten Luxusdüfte?

Dupes zu hochpreisigen Parfums sind mittlerweile an der Tagesordnung und Preisdumping ist normal geworden. Pro Jahr werden rund 300 bis 5000 neue Düfte auf den Markt gebracht und nicht alle davon sind wirklich ihr Geld wert. Immer mehr Luxusmarken und klassische Parfumeure gehen deswegen „back to the roots“ und kreieren luxuriöse Düfte für absolute Liebhaber. Sie wollen damit zurück zur ursprünglichen Kunst der Duftkreation.

Luxusmarken wie Parfums de Marly oder Amouage Parfum zeigen, dass es noch echte Nischendüfte für Kenner gibt, die nicht mit den günstigen Parfums aus der Drogerie vergleichbar sind. Die Marke Roja Parfums hat nicht umsonst den Slogan „Aus Liebe zum Duft“ geschaffen. Denn genau darum geht es bei Luxusdüften.

Wie lassen sich Nischendüfte erkennen?
Nicht jeder erkennt einen Luxusduft sofort, wenn er ihn sieht. Natürlich ist der Preis ein erster Anhaltspunkt. Hier ist dennoch Vorsicht geboten, denn auch weniger hochwertige Parfums können viel Geld kosten. Stattdessen gibt es andere Anhaltspunkte, anhand derer sich Nischendüfte von Luxusmarken erkennen lassen: 

  • Edle Inhaltsstoffe, die dafür sorgen, dass der Duft nicht so schnell verfliegt. Wer morgens einen Luxusduft aufsprüht, kann ihn meist noch am Abend riechen.
  • Unisex-Düfte, die nicht speziell für Männer oder Frauen konzipiert werden. Hier gibt es allerdings Ausnahmen, so gibt es von Creed Parfum für Herren und andere Marken haben sich auf Damendüfte spezialisiert.
  • Ein Thema oder Motto, das sich durch die komplette Duftserie zieht. Es ist unverkennbar mit dem Hersteller verbunden und sorgt so für ein klares Branding.
  • Keine Werbung mit bekannten Hollywood-Schauspielern oder Schauspielerinnen. Luxusdüfte haben es nicht nötig, ein großes Werbebudget für Fernsehen und Co. auszugeben.
  • Selektiver Vertrieb, sodass die Exklusivität der Marke gewahrt bleibt. Die meisten Nischendüfte sind nicht in der Parfümerie um die Ecke zu erwerben.
  • Überraschend große Flakons, die lange halten sollen. Liebhaber entscheiden sich einmal für einen Duft und nutzen diesen meist über Jahre oder Jahrzehnte hinweg.
  • Polarisierende Kompositionen, die nicht jeden ansprechen. Nischendüfte riechen oft sehr speziell und nicht einfach „nach Sommer“. Hier gilt es: Vorher testen und sich erst dann entscheiden.

Den passenden Nischenduft finden
Vor allem für Anfänger ist es nicht so einfach, einen passenden Duft zu finden. Es gilt, sich zunächst an Luxusdüfte zu gewöhnen. Wer die Möglichkeit hat, lässt sich eine Probe aushändigen und kann so den potenziell neuen Duft ausprobieren. Denn: Jeder Duft riecht an unterschiedlichen Menschen anders. Das gilt für günstige Parfums genauso wie für Nischendüfte von der Parfummarke Xerjoff oder anderen.

Wichtig ist, zu wissen, welche Duftnoten gefallen und zum Träger oder zur Trägerin passen. Duft-Workshops verschiedener Anbieter können hier einen ersten Anhaltspunkt bieten. Dort lernen die Teilnehmenden verschiedene Düfte kennen und komponieren ein Parfum, das zu ihnen passt. Das dort erworbene Wissen lässt sich problemlos auf Luxusdüfte übertragen.

Luxusdüfte sind etwas ganz Besonderes. Nicht jeder Mensch kann die Düfte wertschätzen, gerade auch, weil Luxusdüfte sehr preisintensiv sind. Wer allerdings einen Lieblingsduft unter den Nischendüften gefunden hat, hat einen Begleiter für den Rest seines Lebens. Und sonst gibt es ja immer noch die günstigen Düfte in Drogerie und Parfümerie.

 krone.at
krone.at