Sommerende eingeläutet

Unwetter in NÖ: Murenabgänge, Keller unter Wasser

Wie angekündigt, haben Unwetter am Sonntag Einzug in Österreich gehalten und damit dem Hochsommer ein überaus nasses Ende bereitet. Besonders traf es unter anderem den Raum Krumbach in Niederösterreich. Binnen kürzester Zeit kam es dort zu Überschwemmungen und Murenabgängen. Einige Keller standen unter Wasser. 

Ein heftiges Unwetter hatte sich am Nachmittag über der Region (Buckligen Welt, Wechselgebiet) entladen. Die niederprasselnden Regenmengen waren derart enorm, dass binnen kürzester Zeit der Zöbernbach über die Ufer trat - und das an gleich mehreren Stellen.

Die Folge: Straßen wurden überflutet, auch Hänge gerieten ins Rutschen, es kam zu mehreren Murenabgängen. Für die Feuerwehren in der Umgebung bedeutete dies einmal mehr in diesem Sommer ausrücken. Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden.

Keller überschwemmt
Die Freiwillige Feuerwehr Krumbach schrieb auf Facebook, dass sie ab 14 Uhr gemeinsam mit der FF Weißes Kreuz, FF Bad Schönau und FF Kirchschlag im Einsatz stand. Nach Niederschlägen von rund 60l/m² wurden einige Keller im Ortsgebiet und Unterhaus überschwemmt. Im Ortsteil Zöberau war zusätzlich die L137 durch eine Mure blockiert. Um Verklausungen zu entfernen, wurden auch Bagger aufgeboten.

Der Starkregen ließ laut FF Krumbach nach einer Stunde wieder nach. Daraufhin gingen auch die Pegel der Bäche rasch zurück. Die Feuerwehren rückten nach etwa vier Stunden gegen 18 Uhr wieder ein. Im Bezirk Neunkirchen waren die Einsatzkräfte am Nachmittag u.a. in Zöbern und Ternitz gefordert.

Bereits am Morgen waren erste Gewitter über Vorarlberg gezogen und hatten stellenweise bis zu 15 Liter Regen pro Quadratmeter binnen weniger Minuten beschert. Ab dem Nachmittag begannen sich dann auch in Südosthälfte Österreichs vom Bergland aus Gewitter zu bilden.

19 Grad in Bregenz, 28 Grad in Klagenfurt
Einmal mehr in diesem Sommer herrschten im Land große Temperaturunterschiede. Während das Thermometer in Bregenz am Nachmittag nur noch 19 Grad anzeigte, waren es in Klagenfurt noch 28 Grad, berichtete die Österreichische Unwetterzentrale.

Tief „Manfred“ bringt Gewitter und erste herbstliche Vorboten
Das Tief „Manfred“ hält also Einzug in Österreich und bietet auch in der kommenden Woche einen Vorgeschmack auf den Herbst. Vor allem am Montag sollten regnerische 18 Grad das höchste der Gefühle werden. Laut Ubimet-Experte Nikolas Zimmermann bringt die Nordströmung in den nächsten Tagen frische Nächte, maximal 23 Grad am Tag und immer Regen. Zumindest bis Monatsende, so der Meteorologe, ist auch keine Erwärmung mehr in Sicht.

Stefan Steinkogler
Stefan Steinkogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
16° / 20°
einzelne Regenschauer
16° / 19°
einzelne Regenschauer
15° / 21°
einzelne Regenschauer
16° / 21°
einzelne Regenschauer
13° / 17°
stark bewölkt