10.08.2021 14:00 |

Durch die U-Haft:

Justiz verletzte Grundrechte eines Verdächtigen

14 Festnahmen hat die Staatsanwaltschaft im Captagon-Fall veranlasst - die „Krone“ berichtete. Die meisten sind in U-Haft. Ein deutscher Verdächtiger hat sich aber darüber beschwert: Er sei in seinem Grundrecht auf persönliche Freiheit verletzt worden. Und tatsächlich bekam er recht.

Es ist ein Drogen-Fall, wie kein anderer: Zehn Millionen Tabletten der sogenannten Dschihadisten-Droge Captagon soll eine 14-köpfige Gruppe vom Libanon über halb Europa nach Saudi-Arabien verfrachtet haben. Im Mittelpunkt: Österreich, genauer Bürmoos. Dort sind die Tabletten regelmäßig in Elektrogeräte wie beispielsweise Pizzaöfen und Waschmaschinen eingebaut und verschickt worden.

Verdächtiger bleibt trotzdem weiter in U-Haft
Mittelsmänner der Pillen-Mafia operierten auch von Deutschland aus: Via Europäischem Haftbefehl sind so auch ein Deutscher und ein Ungar in Burghausen festgenommen worden. Einer der beiden hat nach der Verhängung der U-Haft durch das Landesgericht und der Bestätigung durch das Oberlandesgericht eine Grundrechtsbeschwerde an das Höchstgericht adressiert. Und tatsächlich ist der Mann in seinem Grundrecht auf persönliche Freiheit verletzt worden. Weil für die Verhängung der U-Haft der Sachverhalt nicht ausreichend beschrieben worden ist.

Aber: Den Beschluss zur U-Haft hat der OGH nicht aufgehoben. Vielmehr solle der unzureichende Sachverhalt bei der Haftprüfung genauer geklärt werden. Heißt: Der Verdächtige bleibt wie etliche Komplizen in seiner Zelle.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol