Trauer in Lasberg

Beten und Singen für die verstorbenen Brüder

Der kleine Matthias (5) und sein Brüderchen Johannes (2) erstickten auf einem Bauernhof in Lasberg, weil ein Notstromaggregat falsch bedient wurde. Ihr grausames Schicksal macht Menschen in ganz Oberösterreich fassungslos.

Am örtlichen Friedhof im Gemeindezentrum von Lasberg versammelt sich eine Kindergartengruppe: Sie kommt gerade aus der Kirche, in der sie für ihren verstorbenen Freund Matthias (5) gebetet und gesungen hat. „Ich habe schon seinen Vater im Kindergarten betreut“, erzählt eine bestürzte Helferin beim „Krone“-Lokalaugenschein. Nach den Ferien wäre der Kleine in die Volksschule gekommen. Doch das Schicksal meinte es anders.

Bescheidene und fleißige Familie
Die betroffene Familie T. rückt jetzt besonders stark zusammen. Auf der Terrasse des kleinen und abgelegenen Bauernhofs haben sie sich versammelt, versuchen das Geschehene zu verarbeiten. Vor einigen Jahren haben die Jungeltern den ehemaligen Stall als Wohngebäude eingerichtet. Haben sich eine Existenz aufgebaut. „Es ist eine bescheidene und fleißige Familie“, erklärt Josef Brandstätter, Bürgermeister und Freund der Familie.

Zitat Icon

Die Familie pflegte ein sehr gutes Familienleben, das konnte ich persönlich bei Besuchen erleben. Wir sind alle extrem betroffen.

Josef Brandstätter, Bürgermeister Lasberg

Lüftung vergessen
Nur ein Absperrband erinnert vor Ort an den Großeinsatz am Montagmittag. Weil durch die Unwetter der vergangenen Tage der Bauernhof ohne Strom war, schaltete Papa Christian T. ein Notstromaggregat im Nebenraum der Garage ein, bevor er in die Arbeit ging. Ein Nachbar betankte gegen 8 Uhr das Gerät, doch beide vergaßen ein Fenster für die Lüftung zu öffnen. Als Mama Stefanie mit den Söhnen Matthias und Johannes (2) nachschauen ging, wurden alle drei durch das giftige Gas sofort bewusstlos.

Schon zweiter Schicksalsschlag
In einer Spezialklinik in Graz verloren die Ärzte noch am Montagabend den Kampf um das Leben der beiden Buben. Die Mutter wurde in eine Druckkammer nach Regensburg (D) geflogen. Sie dürfte nach wie vor um ihr Leben kämpfen. Für den Vater, der im Spital psychisch betreut wird, war es schon der zweite schwere Schicksalsschlag – sein Vater starb, als er noch ein kleines Kind war.

Zitat Icon

Die Polizei trägt aktuell alle Fakten zusammen. Es muss geklärt werden, ob überhaupt jemand fahrlässig gehandelt hat.

Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz

Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Linz ihre Arbeit aufgenommen. „Das Aggregat wurde sichergestellt. Noch gibt es keine konkreten Beschuldigten“, erklärt Sprecher Philip Christl. Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung stehen im Raum

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol