Gestolpert

Waldarbeiter schnitt sich mit Motorsäge Hand ab

Schlimmer Arbeitsunfall in Hinterstoder (Oberösterreich): Bei Waldarbeiten stolperte ein 34-Jähriger, fiel in die laufende Motorsäge und trennte sich eine Hand vollständig ab. Im Linzer Uniklinikum wurde die Hand in einer stundenlangen, nächtlichen Operation wieder angenäht. Ob die Replantation gelungen ist, werden die nächsten Tage zeigen.

Der 34-Jährige aus Hinterstoder führte auf den Huttererböden in Hinterstoder unterhalb des Speicherteiches Hirschkogelbahn auf einer Seehöhe von 1480 Metern Waldarbeiten durch. Er war damit beschäftigt, bei einem Baum die Äste mit einer Motorsäge zu entfernen.

Kopfüber gestürzt
Dabei dürfte der Mann ins Stolpern geraten sein, stürzte kopfüber bei laufender Motorsäge über den Baumstamm und schnitt sich im Fallen die linke Hand oberhalb des Handgelenkes zur Gänze ab. Ein zweiter Forstarbeiter leistete Erste Hilfe und verständigte die Rettung. Der 34-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in das Kepler Universitätsklinikum Linz geflogen.

Krone Oberösterreich
Krone Oberösterreich
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol