Korneuburger Werft

Bürger fordern: „Muss Erholungsgebiet bleiben“

Die Eroberung des öffentlichen Raums durch reiche Loft-Besitzer - bald soll es (wie berichtet) auch das Areal der Korneuburger Werft bei Wien erwischen. Geplant sind Wohnungen für 1700 Bewohner, ein Teil davon für die meisten unleistbar. Die Korneuburger sind sich einig: Der Ort muss Naherholungsgebiet bleiben.

Wo jetzt die Natur zu Hause ist und Urlaubsfeeling mit Sandstrand, könnten in wenigen Jahren Concierges Unbefugte vom Gelände fortjagen. Geplant sind Luxus-Appartements, vor allem wieder für jene, die nicht auf den Preis schauen müssen. Von der Wiener Zwei-Drittel-Regelung von geförderten Wohnungen ist man in Korneuburg weit entfernt. Maximal 20 bis 35 Prozent sind angedacht. Die dürfen sich dann das Getrampel bei den Champagner-Partys im Dachgeschoß anhören.

Bürgermeister Christian Gepp: „Wir sind in konkreten Verhandlungen mit der Signa-Gruppe.“ Und: „Derzeit ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung noch kein Thema.“ Auch der Verkehr wird noch für Diskussionen sorgen. Man arbeite gerade mit der ASFINAG an einer Lösung für einen Autobahnanschluss.

Aber was wollen die Korneuburger? Hier wären die Politiker gut beraten, mit den Wählern Gespräche zu führen – die Gepp immerhin angekündigt hat. Die „Krone“ hörte sich vor Ort um. Fazit: Nein zu Luxus-Wohnungen, Ja zum Erholungsgebiet. Eine zweite Donauinsel muss her. Betonburgen gäbe es genug.

Mateo Lucic (24), Student: „Ich habe von der Diskussion schon gehört. Junge Menschen meines Alters würden auf dem Gelände der ehemaligen Werft ein Erholungsgebiet mehr schätzen als ein großes Bauprojekt. Zumal wir Junge uns die Wohnungen sowieso nicht werden leisten können.“

Birgit Beer (35), Angestellte: „Es wird in ganz Österreich doch ohnehin schon viel zu viel zubetoniert. Noch dazu gibt es auch viele leer stehende Wohnungen, die sich auch kein Mensch leisten kann. Warum dann noch mehr? Da muss auch der Naturschutzgedanke berücksichtigt werden!“

Christina Altmann (24), Hebamme: „Das Areal ist beliebt und bekannt. Ich gehe dort immer wieder gerne spazieren. Es ist ein echtes Erholungsgebiet und soll das auch in Zukunft bleiben. Das Gelände um die ehemalige Werft sollte für alle zugänglich sein, nicht nur für Wohnungsbesitzer.“

Paul Rosenegger (65), Pensionist: „Ich bin auf jeden Fall gegen die angedachten Luxuswohnungen. Man muss da auch bedenken, das würde nur mehr Verkehr und Verschmutzung mit sich bringen. Ideal wäre dafür ein weiterer Ausbau des Gastronomieangebotes. Da hätten alle Bürger etwas davon.“

Michael Pommer
Michael Pommer
Lukas Lusetzky
Lukas Lusetzky
René Denk
René Denk
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
15° / 18°
leichter Regen
14° / 19°
bedeckt
15° / 20°
bedeckt
15° / 20°
leichter Regen
13° / 16°
bedeckt