Als Erbe eingesetzt?

Helmut Werner: „Sehe von Heinos Vermögen nichts“

Adabei
10.07.2021 06:00

Deutsche Medien berichten: Helmut Werner soll Heinos Vermögen erben. Im Talk mit der „Krone“ klärt der Manager „Unwahrheiten“ auf.

Seit Wochen berichten deutsche Medien rund um Heinos Nachlass. Der Musiker denkt zwar noch nicht ans Aufhören, habe aber schon sein Testament gemacht. Wer was von seinen und Hannelores Millionen erben soll, stünde fest.

Nämlich genau die Personen, die das Paar im Alter gepflegt haben: Jutta T. und ihr Gatte Andreas - aber nicht nur das. Ein Adoptionsantrag für das Pfleger-Ehepaar soll bereits bei einem Familiengericht gelegen haben. Und genau da war der Zeitpunkt gekommen, erzählt uns Helmut Werner, wo er als ihr Manager beherzt eingriff.

Im Talk mit der „Krone“ spricht er Klartext: „Davon habe ich ihnen klar abgeraten und das passiert jetzt auch nicht mehr.“

Der deutsche Sänger Heino mit seiner Ehefrau Hannelore (Bild: Elmar Kremser / dpa Picture Alliance / picturedesk.com)
Der deutsche Sänger Heino mit seiner Ehefrau Hannelore

„Von ihrem Vermögen sehe ich nichts“
Aber auch sein Name fiel in Berichten als Erbe. Werner dazu: „Unwahrheiten! Wir profitieren zu Lebzeiten voneinander. Wir haben einen gemeinsamen Verlag gegründet - fifty-fifty - und auch da das neue Album produziert, das in Österreich sogar Gold bekommt.“

Zitat Icon

Unwahrheiten! Wir profitieren zu Lebzeiten voneinander.

Helmut Werner

Also sehen Sie von dem Erbe nichts? „Von ihrem Vermögen sehe ich nichts, habe aber durch den gemeinsamen Verlag nach seinem Ableben die Rechte an der Marke Heino, dazu gehört u.a. das Heino Café oder Heino Brillen. Ich kümmere mich ums künstlerische Erbe. Aber umgekehrt würde auch Heino meine fünfzig Prozent bekommen, sollte ich früher gehen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele