04.07.2021 16:29 |

Vorwurf des Sexismus

Wirbel um Soldatinnen auf hohen Hacken in Ukraine

Fotos von marschierenden Soldatinnen in schwarzen Absatzschuhen haben in der Ukraine Empörung ausgelöst. Nun hat der Verteidigungsminister den Kauf neuer Schuhe in Aussicht gestellt. Die Behörde von Andrej Taran hatte vor einigen Tagen Fotos von Studentinnen einer Kiewer Militärhochschule veröffentlicht, die in Schuhen mit Blockabsätzen für den ukrainischen Unabhängigkeitstag am 24. August trainierten. Daraufhin wurden Vorwürfe laut, die Aktion sei sexistisch.

Laut dem Gleichstellungsbeauftragten der Armee waren die Absätze 5,4 Zentimeter hoch. Bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Taran hätten die Soldatinnen nun geäußert, dass die Schuhe zum Marschieren „einfach unbequem“ seien, hieß es in einer Ministeriumsmitteilung vom Wochenende.

Taran habe angewiesen, für die Militärparade den Kauf neuer Schuhe zu prüfen. Gleichzeitig betonte das Ministerium, die überwiegende Mehrheit der Frauen habe sich dafür ausgesprochen, an dem Feiertag eine spezielle Paradeuniform zu tragen.

Hitzige Parlamentsdiskussion
Die Fotos hatten nicht nur im Internet für Spott und Empörung gesorgt, sondern auch im ukrainischen Parlament hitzige Diskussionen ausgelöst. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin Olena Kondratjuk forderte eine Entschuldigung für die Aktion.

Die Oppositionspolitikerin Irina Geraschtschenko veröffentlichte auf Facebook Fotos von Abgeordneten, die dem Verteidigungsminister während der Plenarsitzung High Heels an den Platz brachten. Taran solle doch selbst solche Schuhe zur Parade tragen, schrieb sie dazu.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).