19.06.2021 08:15 |

Haltung zu Abtreibung

Kirche droht Biden die Kommunion zu verweigern

Dem US-Präsidenten und bekennenden Katholiken Joe Biden könnte laut einem Entschließungsentwurf der römisch-katholischen Bischöfe der USA wegen seiner Haltung zur Abtreibung demnächst die Teilnahme an der heiligen Kommunion verwehrt werden. Biden bezeichnete das Vorhaben der Bischöfe am Freitag (Ortszeit) allerdings als „private Angelegenheit und ich glaube nicht, dass das passieren wird“. Der 78-Jährige ist gläubiger Katholik, er geht praktisch jeden Sonntag zur Messe.

Zugleich unterstützt er die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA von 1973, Frauen grundsätzlich das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch zuzugestehen. Die US-Bischöfe hatten am Donnerstag bei ihrer Vollversammlung trotz Warnungen des Vatikans dafür gestimmt, eine formelle Erklärung zur „Bedeutung der Eucharistie im Leben der Kirche“ zu formulieren. Es gab 168 Stimmen dafür, 55 dagegen und sechs Enthaltungen. Einige Bischöfe setzen sich dafür ein, Politiker, die das Recht auf Abtreibung verteidigen, vom Sakrament der Kommunion auszuschließen.

Der Entschließungsentwurf soll nun in den Diözesen diskutiert werden. Bei der nächsten Bischofskonferenz im November soll er dann erneut auf die Tagesordnung kommen.

Entscheidung liegt beim Bischof
Mit der heiligen Kommunion wird an das letzte Abendmahl von Jesus Christus mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung erinnert. Grundsätzlich kann jeder Bischof für seine Diözese selbst entscheiden, wer die Kommunion erhält. Schon 2019 hatte der Priester einer katholischen Kirche im US-Staat South Carolina Biden wegen seiner Haltung zur Abtreibung die Kommunion verweigert. Biden hatte damals darauf hingewiesen, dass er die Kommunion schon einmal vom Papst selbst, dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche, erhalten habe.

In den USA gehört die Haltung zur Abtreibung zu den traditionellen Wahlkampfthemen. Viele evangelikale Christen hatten Bidens Haltung zu Schwangerschaftsabbrüchen als Grund angegeben, warum sie bei der Präsidentschaftswahl im November nicht ihm, sondern dem erklärten Abtreibungsgegner Donald Trump ihre Stimme gaben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).