12.06.2021 11:00 |

Risse auf „Musteralm“

Ruf der Bauern nach „Wolfsentnahme“ wird laut

In der Tiroler Bauernschaft geht’s zurzeit zu wie in einem Bienenhaus. Aufgrund der fast täglichen Schafsrisse jagt eine Sitzung die andere. So tagte am Freitag der Verein „Alm ohne Wolf“ und erneuerte die Forderung, „Problemwölfe“ selbst definieren und in der Folge auch „entnehmen“ zu können. Das Land Tirol ist nun gefordert.

Es war der Gipfel der Entrüstung in der Bauernschaft: Just auf dem Lader Heuberg, also auf den Weiden des kostspieligen Pilotprojektes des Landes für Herdenschutz, wurden diese Woche elf Schafe gerissen – mitten im Hoheitsgebiet des Landecker Bezirksobmannes Elmar Monz. Der traf sich am Freitag mit LK-Präsident Josef Hechenberger zum Krisengespräch innerhalb ihres Vereines „Alm ohne Wolf“. Lea Singer von der Landwirtschaftskammer (LK) brachte der „Krone“ Eindrücke vom Lokalaugenschein auf der Musteralm mit: „Die drei Almen innerhalb des Pilotprojektes sind zwar grundsätzlich eingezäunt, dies geht aber aufgrund der schroffen Topografie nicht überall.“

„Herdenschutz ist dort einfach nicht möglich“
„Der aktuelle Vorfall am Lader Heuberg hat gezeigt, dass Herdenschutz im hochalpinen Raum nicht möglich ist“, folgert Monz, der an die bereits 37 Wolfsrisse in Tirol in dieser kurzen Almsaison erinnert. „Wir brauchen einen Tiroler Managementplan nach Salzburger Vorbild“, wurde Hechenberger konkret, „darin muss geregelt sein, ab wann ein Wolf zu viel Schaden anrichtet und als ,Problemwolf’ einzustufen ist. Darauf aufbauend muss eine landesgesetzliche Regelung geschaffen werden, die legale Entnahmen dieser Problemtiere ermöglicht.“ Auch die Juristen halten dies auf Landesebene für möglich.

Dazu brauche es die Novellierung des Tiroler Almschutzgesetzes. Mit den Hirngespinsten von Herdenschutzmaßnahmen auf Almen im hochalpinen Raum müsse laut Hechenberger endlich Schluss sein.

Zitat Icon

Eine Alm ohne Tiere ist keine Alm.

Elmar Monz

Ein weiterer, dringend nötiger Schritt ist aus Vereinssicht die Information und Kommunikation hin zu Bevölkerung und Gästen. Der Landecker Bezirksobmann: „Serfaus ist eine touristische Hochburg Tirols, unsere Almen bilden die Basis dafür. Dass der Wolf all das gefährdet, darüber muss endlich aufgeklärt werden. Eine Alm ohne Tiere ist keine Alm.“ Wenn keine Regulierung möglich ist, würden die Bauern aufhören. Der Schaden, der dadurch entstünde, wäre für den Wirtschaftsraum Tirol fatal. Ein Managementplan des Landes sei nötiger denn je.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
9° / 19°
starke Regenschauer
9° / 18°
starke Regenschauer
7° / 20°
starke Regenschauer
10° / 19°
starke Regenschauer
12° / 18°
leichter Regen