Jubiläum im Karwendel

Urlaub mit Hacke und Astschere: Freiwillige vor!

Tirol
06.06.2021 14:00

In der Freizeit für die Natur schuften. Viele Tiroler tun das im Team Karwendel, einem Freiwilligen-Projekt im größten Naturpark Österreichs. Die Bilanz zum 10-Jahr-Jubiläum kann sich sehen lassen: 400 Freiwillige waren bisher im Einsatz. 

„Astschere, Spitzhacke, Rechen, Angelnetz – und natürlich gute Arbeitshandschuhe. Ohne die geht es nicht“, zählt Marina Hausberger auf. Sie muss es wissen. Hausberger koordiniert das Team Karwendel. Eine schnelle Eingreiftruppe aus Freiwilligen, die Jahr für Jahr im größten Naturpark Österreichs bei der Almpflege, Renaturierung oder Müllentsorgung unbezahlbare Dienste leisten.

Baumpflege und -schutz gehören ebenso zu den Aufgaben der Freiwilligen (Bild: Alpenpark Karwendel)
Baumpflege und -schutz gehören ebenso zu den Aufgaben der Freiwilligen

Am Anfang war der Müll auf dem Hafelekar
Mit Müll auf dem Hafelekar über Innsbruck hat 2011 alles begonnen. „Für unsere Mitarbeiter war die Entsorgung damals alleine nicht zu schaffen. So entstand die Idee, Freiwillige für den Einsatz zu gewinnen. Die Helfer waren so engagiert und begeistert, dass aus der einmaligen Aktion ein Dauerprojekt erwuchs“, erinnert sich Naturpark-Geschäftsführer Hermann Sonntag. Was seither passiert ist, kann sich sehen lassen: Insgesamt 400 Freiwillige - zwei Drittel aus Tirol, ein Drittel aus Deutschland - haben sich für den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft im Karwendel im wahrsten Wortsinn stark gemacht. 16.000 Arbeitsstunden wurden geleistet.

Die Natur ist der Boss und die Freiwilligen hören auf sie (Bild: Alpenpark Karwendel)
Die Natur ist der Boss und die Freiwilligen hören auf sie

Latschen holen sich im Jahr acht Zentimeter zurück
Am Beispiel Almpflege lassen sich Wert und Notwendigkeit des Freiwilligendienstes ermessen. „Jedes Jahr breiten sich die Latschen im Schnitt um acht Zentimeter aus. Viele Almen drohen zuzuwachsen“, nennt Hausberger ein Beispiel. Auch Tiere wie die Birkhühner oder Pflanzen wie verschiedene Enzian- und Orchideenarten brauchen offene Flächen, damit sie gedeihen können. „Wenn auf der Alm eine Pflanzenart verschwindet, verschwinden mit ihr zehn Insektenarten“, beschreibt die Team-Koordinatorin die hochkomplexen Abhängigkeiten.

Die Helfer holen Algen aus dem Biotop auf der Walderalm (Bild: Alpenpark Karwendel)
Die Helfer holen Algen aus dem Biotop auf der Walderalm

Damit das nicht passiert, machen Freiwillige Kurzurlaub im Latschenfeld und tauschen Wanderstöcke gegen Spitzhacke und Astschere. Ein bis zwei Tage dauern die schweißtreibenden Missionen am Berg. Als Schufterei empfindet es die Innsbruckerin Margrit Lütolf (72) dennoch nicht. Was sie antreibt? „Die Begegnungen mit Gleichgesinnten und das wunderschöne Gefühl, der Natur etwas zurückgeben zu können.“

Besonders treue Helfer wurden ausgezeichnet
15 Einsätze hat Lütolf bereits absolviert, andere Freiwillige noch mehr. Bei einem kleinen Festakt wurden die treuen Helfer kürzlich geehrt. Unter ihnen auch Klaus Ried aus Innsbruck, der mittlerweile 25 Teilnahmen und 237 Stunden Freiwilligendienst an der Natur vorweisen kann oder die Deutsche Elisabeth Kalenberg (14 Teilnahmen), deren Engagement keine Grenzen kennt.

Ein starkes Team: Nach dem Bergeinsatz sind die Teilnehmer müde, aber sichtlich glücklich. (Bild: Alpenpark Karwendel)
Ein starkes Team: Nach dem Bergeinsatz sind die Teilnehmer müde, aber sichtlich glücklich.

Sie stehen stellvertretend für die vielen Engagierten im Team Karwendel. Auch dieser Tage wird im größten Naturpark Österreichs wieder Hand angelegt. Acht Projekte werden heuer umgesetzt. Alle Termine sind schon ausgebucht. Nächstes Jahr wieder – Arbeit gibt es ja genug.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele