02.06.2021 09:09 |

Aus Zeit von Herodes

2000 Jahre alte Basilika in Israel freigelegt

Die israelische Antikenbehörde (IAA) hat in der Hafenstadt Aschkelon die Überreste einer 2000 Jahre alten Basilika aus der Zeit des biblischen Königs Herodes (37 vor bis 4 nach Christus) vorgestellt. Die Funde, die auch ein antikes Theater (Odeon) einschließen, werden schon bald für Besucher offenstehen, so die IAA.

Archäologen haben die Überreste in den vergangenen Jahren freigelegt. Mit 110 Metern Länge und 40 Metern Breite handle es sich um das größte bekannte römische Bauwerk dieser Art in der Region, berichteten am Montag israelische Medien. Das Hauptschiff wurde durch 13 Meter hohe Marmor-Säulen gehalten.

Laut Angaben der israelischen Antiquitätenbehörde wurde die Basilika erstmals in den 1920er-Jahren vom britischen Archäologen John Garstang entdeckt und teilweise freigelegt. Er ließ den Fund zu dessen Schutz aber anschließend wieder zudecken. Bei neuerlichen Grabungen wurde 1985 unter anderen ein kleines Theater neben der Basilika gefunden, im Jahr 2016 begann man die Ruinen der Basilika wieder freizulegen.

In den Fundamenten fanden die Archäologen Münzen aus der Zeit von König Herodes. Der dreischiffige Bau, der vermutlich als Gericht oder für städtische Räte genutzt wurde, wurde laut Angaben der Forscher bei einem Erdbeben im Jahr 363 zerstört. Teile des Marmors wurden dann in muslimischer und osmanischer Zeit für andere Bauwerke verwendet.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol