28.05.2021 13:22 |

Sammelt dafür Spenden

Unternehmer will Lukaschenko hinter Gitter bringen

Ein bekannter weißrussischer Unternehmer will mit einer Crowdfunding-Kampagne die Verhaftung des autoritären Staatschefs Alexander Lukaschenko ermöglichen: Waleri Zepkalo rief auf YouTube dazu zu Spenden auf: Mit elf Millionen Euro hält er es für machbar, Lukaschenko hinter Gitter zu bekommen. Dieses Geld sollen die Sicherheitskräfte bekommen, die den Staatschef festnehmen.

Zepkalo zeigte sich optimistisch, dass die Aktion gelingen könnte. Auch im Machtapparat von Weißrussland (Belarus) gebe es aufrichtige Menschen, die mit der Linie des „Verbrecher Nummer eins“, wie er Lukaschenko nennt, nicht einverstanden seien. Der 56-Jährige wirft dem Langzeitmachthaber Wahlfälschung sowie Morde und Entführungen Andersdenkender vor. Am Freitagvormittag war mit rund 60.000 Euro aber erst ein Bruchteil der Summe erreicht.

Auch Zepkalos Frau ist politisch aktiv
Zepkalo hatte bei der weithin als gefälscht geltenden Präsidentenwahl im vergangenen August selbst um das Amt des weißrussischen Staatschefs kandidieren wollen, wurde aber nicht zugelassen. Aus Angst um seine Sicherheit floh er noch vor der Abstimmung mit seinen Kindern nach Russland. Seine Frau, Veronika Zepkalo, machte im Trio mit der mittlerweile inhaftierten Maria Kolesnikowa weiter Wahlkampf für Swetlana Tichanowskaja. Später verließ auch sie das Land.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).