11.05.2021 10:44 |

100 Meter über Abgrund

China: Tourist von zerstörter Glasbrücke gerettet

Schock für einen Touristen in China: Als der Mann gerade eine etwa 100 Meter hohe Fußgängerbrücke mit Glasboden überquerte, kam starker Wind auf, durch den mehrere Glasplatten aus dem Boden der Brücke gerissen wurden. In Todesangst klammerte sich der Tourist zunächst an das Geländer, ehe er unter Mithilfe von Rettungskräften in Sicherheit kriechen konnte.

Bei dem Vorfall am vergangenen Freitag auf dem Berg Piyan in der nordostchinesischen Stadt Longjing wurde zum Glück niemand verletzt.

Glasbrücken-Boom in China
Der Unfall sorgte aber für rege Diskussionen in Chinas sozialen Netzwerken, wo Nutzer die Sicherheit von Glasbrücken infrage stellten. Laut Xinhua würden die Glas-Konstruktionen in China immer beliebter bei Touristen. Demnach seien seit 2016 mindestens 60 Brücken mit Glasboden gebaut worden.

Video: Gläserner Skywalk mit eingebautem Spezialeffekt

Für Aufsehen sorgte vor einigen Jahren ein in Nordchina eröffneter Glas-Skywalk an einem Berg in mehr als 1000 Metern Höhe. In einige Platten wurde ein visueller Spezialeffekt eingebaut, der das Glas scheinbar springen lässt, wenn Besucher darüber gehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).