09.05.2021 16:00 |

Textile Kunst bewegt

Der Frühling in Imst treibt heuer seltsame Knospen

Die Verwebung macht aus einer Pflanzenfaser ein reißfestes Tau. So haben sich mehr als 120 Imster verwoben, meist Laien, und schmückten die Innenstadt mit Textil-Kreationen. Um die Kunstwerke betrachten zu können, hilft der Blick gen Himmel, denn das Wollige für einen wohligen Sommer hängt oft in Blättern und Ästen - und das bis September.

Kunst kann ein Text sein, aber auch ein Textil. Gemacht von Künstlern, aber auch von kunstaffinen Laien. Angesteckt von einer Idee, eine Stadt wohliger und bunter zu machen. So geschah es in Imst, wo am Freitag der Auftakt von „Textile Kunst bewegt“ zelebriert wurde. Initiator Gottfried Mair steckte mehr als 120 kleine, große, junge und alte Imster sowie auch ganze Institutionen mit der Idee an, Bäume, Lichtmasten, Mauern oder Eingänge mit kleinen und großen Kreationen aus Stoff, Wolle oder Garn zu schmücken.

Für ihn hing am Freitag der Himmel voller Geigen, weil sich seine Idee, den Himmel textil zu schmücken, an insgesamt 43 Stationen eines 2500-Schritte-Rundganges in der Innenstadt auffädelte.

Emotionales Plädoyer gegen die Wegwerfgesellschaft
Am Freitag, dem Eröffnungstag, kamen die „Künstler“ zu Wort – Text zum Textil. Warum machen sie mit? Um Farbtupfer in die Stadt zu bringen oder den Menschen wieder das Handwerk näher zu bringen, die Jungen benutzten ihre Kreationen als Symbolik für ihre Anliegen, und die Nachdenklichen, um wachzurütteln.

So wie Annegret Schwegler von der Webschule der Landwirtschaftlichen Lehranstalt mit ihrem Plädoyer: „Das ist eine Protestaktion gegen die Wegwerfgesellschaft“, deutet sie auf ihre behangenen Bäume. Der eine ist mit Handwerkskreationen geschmückt, der andere – den sie als „Gespensterbaum“ bezeichnet – mit Massen-T-Shirts, die sie „Hüllen ohne Seelen“ nennt.

Gegen die Schnelllebigkeit
Volksschulkinder, Kulturschaffende, Handwerksprofis oder Jugendbetreuer – Textile Kunst bewegt und vereint eine äußerst heterogene Gruppe, die bewusst oder unbewusst gegen den Zeitgeist der Schnelllebigkeit protestiert, denn textiles Arbeiten und Geschwindigkeit passt umso weniger zusammen, je mehr Hände im Spiel sind. So hat jeder Teilnehmer seine Geschichte zu seinem Werk.

„Ziel ist es, eine Verbindung zwischen Tradition und Moderne, Kunst und Handwerk, Experiment und Praxis zu schaffen“, sagt Ideengeber Mair und dankt der Stadt Imst für die Unterstützung. Auch diese profitiert mit den wolligen Farbtupfern, die bis zum 31. September zu entdecken sind. Prospekte und Plakate erklären den Rundgang. Nicht die schlechteste Idee bei einem Imst-Besuch, sich mit textiler Kunst zu bewegen.

Hubert Daum
Hubert Daum
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
18° / 30°
einzelne Regenschauer
17° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 28°
einzelne Regenschauer
17° / 31°
heiter