08.05.2021 07:00 |

„Problemtier erlegt“

Bärenfell aufgetaucht: Stammt es von „Arthur“?

Endlich bricht der Prinz sein Schweigen! Emanuel von und zu Liechtenstein wird vorgeworfen, einen der größten Braunbären Europas in Rumänien erschossen zu haben. Es sei aber nicht „Arthur“ gewesen, behauptet er, sondern ein Problemtier. Da nun das Bärenfell aufgetaucht sein soll, geht der Krimi weiter ...

Die von der „Krone“ aufgedeckte Jagd-Affäre in den Karpaten sorgte in den vergangenen Tagen für nationale und internationale Schlagzeilen. Jetzt brach Emanuel von und zu Liechtenstein erstmals sein Schweigen - zumindest schriftlich. „Nachdem ein Bär häufig in Siedlungen vorgedrungen ist, wurde er von den zuständigen rumänischen Behörden als gefährlich eingestuft und zum Abschuss freigegeben. Die Berechtigung zur Jagd habe ich legal von den zuständigen Behörden erworben und ausgeübt.

„Problemtier erlegt“
Weiters heißt es in der (gekürzten) Stellungnahme des Prinzen: „In Begleitung lokaler Jagdführer habe ich das Problemtier 250 Meter vor den Häusern eines Dorfes erlegt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um den in den Medien erwähnten Bären ,Arthur‘. Dies ist fotografisch dokumentiert. Den Behörden, welche aufgrund der Medienberichterstattung eine Untersuchung eingeleitet haben, habe ich volle Unterstützung zugesichert.“ Und: „Ich bedauere außerordentlich und entschuldige mich dafür, dass ein Eindruck entstehen konnte, durch den sich viele Menschen in ihren Gefühlen verletzt fühlten.“

Zitat Icon

Ich bedauere außerordentlich und entschuldige mich dafür, dass ein Eindruck entstehen konnte, durch den sich viele Menschen in ihren Gefühlen verletzt fühlten.

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein

Welcher Bär wurde tatsächlich erlegt?
Mittlerweile hat der rumänische Sender Prima TV eigenen Angaben zufolge jenen Präparator ausfindig gemacht, bei dem das Bärenfell gelandet ist. „Der Präparator sagt, das sei der größte Bär, den er je gesehen hat“, berichtet Gabriel Paun von der Organisation „Agent Green“, die gemeinsam mit dem Verein gegen Tierfabriken den Fall ins Rollen gebracht hat. Für ihn ist klar: „Das ist ,Arthur’.“

Der Krimi geht also in die nächste Runde. Aufklärung wird das rumänische Ministerium bringen, das aktuell auch wegen Verdachts der Wilderei ermittelt.

Christa Blümel
Christa Blümel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 31°
stark bewölkt
18° / 31°
stark bewölkt
19° / 31°
stark bewölkt
19° / 33°
wolkig
19° / 31°
bedeckt